Die Post ist auch eine Zeitungsverkäuferin

Mitteilung vom 27.05.2005

Ab 13. Juni 2005 testet die Schweizerische Post in rund 30 Poststellen den Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften. Während eines halben Jahres kann die Kundschaft dieser Poststellen aus einem abgerundeten, auf die regionalen Bedürfnisse abgestimmten Sortiment von jeweils maximal 25 Titeln der in- und ausländischen Tages-, Publikums- und Wirtschaftspresse auswählen. Leserinnen und Leser profitieren so von einer zusätzlichen Bezugsmöglichkeit. Erweist sich der Versuch als Erfolg, will die Post das Angebot in einer späteren Phase auf rund 1000 Poststellen ausdehnen. Mit dem Verkauf von Zeitungen und Zeitschriften baut die Schweizerische Post ihre traditionelle Rolle als Partnerin der Verleger weiter aus.

Die Schweizerische Post transportiert nicht nur abonnierte Zeitungen und Zeitschriften und bringt sie ins Haus: Neu verkauft sie auch Einzelexemplare. In einem vom 13. Juni bis 30. November 2005 dauernden Pilotversuch bieten rund 30 Poststellen Zeitungen und Zeitschriften zum Verkauf an. Der Pilotversuch startet in der Deutschschweiz und soll schrittweise auf die Westschweiz und das Tessin erweitert werden. Angestrebt wird ein abgerundetes, auf die regionalen Bedürfnisse abgestimmtes Sortiment, das aus maximal 25 Titeln pro Poststelle besteht und sich aus Tageszeitungen und Titeln der Publikums- und Wirtschaftspresse aus dem In- und Ausland zusammensetzt. Insgesamt wird der Pilotversuch mit rund 50 Titeln durchgeführt. Entscheidend für die Aufnahme ins Sortiment sind Auflage und Nettoreichweite im Wirtschaftsgebiet der jeweiligen Poststelle. Ausgeschlossen sind Sonntags- und Spezialpresse sowie Gratiszeitungen und -zeitschriften und Anzeiger.

Nach Ablauf der Pilotphase wird die Post auf Grund der Erfahrungen über eine Ausdehnung des Angebots auf rund 1000 Poststellen entscheiden. Als postnahe Produkte bilden Zeitungen und Zeitschriften eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Angebotes im schweizerischen Poststellennetz. Zeitungsleserinnen und –leser profitieren so von einer zusätzlichen Bezugsquelle, und den Verlegern steht ein weiterer Vertriebskanal zur Verfügung.  Als Transporteurin von jährlich über 1 Milliarde abonnierten Zeitungen und Zeitschriften ist die Schweizerische Post eine wichtige Partnerin der Verleger.

Der Pilotversuch wird in folgenden Poststellen durchgeführt:

a) Start am 13. Juni 2005:

Aarau 1

Altdorf (UR) 1

Baden 1

Bern 1

Bern 14

Bern 18

Breitenbach (SO)

Chur 4

Davos Platz 1

Domat/Ems

Grenchen 1

Kreuzlingen 1

Landquart

Laufen

Luzern 1

Reinach 1

Romanshorn 1

Solothurn 2

Sulgen

Winterthur 1

Zug 1

Zürich 21 Sihlpost

Zürich 27 Enge

Zürich 47

b) Starttermin noch offen:

Biel 1

Locarno 1

Monthey 2

Morbio Inferiore

Moutier 1

Port

St-Maurice

Serfontana

Vétroz