Post, NZZ-Gruppe und Tamedia begrüssen WEKO-Entscheid – an Übertragung der Frühzustellung wird trotz Auflagen festgehalten

Mitteilung vom 25.09.2009

Die Schweizerische Post sowie die Medienhäuser NZZ-Gruppe und Tamedia begrüssen den Entscheid der Wettbewerbskommission, der Übertragung der Frühzustellung grundsätzlich zuzustimmen. Die drei Unternehmen bedauern jedoch, dass sich die NZZ-Gruppe und Tamedia nicht wie geplant an der neuen Gesellschaft beteiligen dürfen. Die Post sowie die beiden Medienhäuser haben sich im Grundsatz darauf verständigt, trotz dieser Auflage an der Übertragung der Frühzustellung sowie an der Beteiligung von Tamedia am Verzeichnisportal search.ch festzuhalten.

In den nächsten Tagen werden die Post sowie die NZZ-Gruppe und Tamedia den Entscheid der Wettbewerbskommission analysieren und prüfen, welche Änderungen an den abgeschlossenen Verträgen notwendig sind, um die Auflagen der Wettbewerbskommission umzusetzen und den Aufbau der neuen Zustellorganisation rasch voranzutreiben. Mit der neuen Gesellschaft entsteht unter der Führung der Post eine leistungsfähige Frühzustellorganisation für die Deutschschweiz. Die Post erweitert damit ihre Palette an Dienstleistungen aus einer Hand um attraktive Angebote im Bereich Frühzustellung.

Gleichzeitig mit der Übertragung der Frühzustellung übernimmt Tamedia 75 Prozent des führenden Verzeichnis- und Serviceportals search.ch von der Post. Tamedia will das Portal, das derzeit 2,85 Millionen Unique Clients (Wemf Net-Metrix August 2009) erreicht, insbesondere im Verzeichnisbereich weiterentwickeln. Die Schweizerische Post bleibt mit 25 Prozent weiterhin an search.ch beteiligt.