Hauptinhaltsbereich

Sicherheit an erster Stelle

Neuste Technologie garantiert höchste Sicherheit

Sicherheit steht beim E-Voting an oberster Stelle. Die abgegebenen Stimmen werden in der höchsten Ausbaustufe des Systems zudem individuell und universell verifizierbar sein. Das bedeutet, dass sowohl die Stimmberechtigten als auch die Wahlbehörden jederzeit überprüfen können, dass die abgegebenen Stimmen richtig gespeichert und nicht manipuliert wurden. Bereits heute können die Stimmberechtigten ihre Stimmen individuell verifizieren.

Auch bei einer elektronischen Abstimmung muss das Stimm- und Wahlgeheimnis jederzeit gewährleistet sein. Die Post verwendet bei ihrer E-Voting-Plattform die neusten Technologien zur Signierung, Verschlüsselung und Verifizierung der Stimm- und Wahlinformationen. Ihre Lösung ist zurzeit die einzige produktive Lösung in der Schweiz, die über eine lückenlose End-to-end-Verschlüsselung verfügt. Mit diesen Massnahmen gewährleistet sie, dass die Stimmen nicht gefälscht und die Daten nicht manipuliert werden können. Dies gilt für den gesamten Prozess von der Erfassung der Daten über ihre Speicherung in einer verschlüsselten digitalen Urne bis zur Entschlüsselung und Auszählung. In naher Zukunft werden die Stimmen auch universell überprüfbar sein. Das bedeutet, dass nicht nur die Stimmberechtigten, sondern auch die Wahlbehörden jederzeit überprüfen können, dass die abgegebenen Stimmen richtig gespeichert und nicht manipuliert wurden. Dabei können keine Rückschlüsse von abgegebenen Stimmen auf die Stimmenden gemacht werden. Die Kontrolle der Integrität der Urne erfolgt dank einem verifizierbaren kryptografischen Protokoll (El-Gamal), einem rein mathematischen Verfahren, das keine Rückschlüsse auf ein Individuum zulässt. Auf dem Server werden nur verschlüsselte Stimmen gespeichert, nicht aber, wer diese abgegeben hat.