Hauptinhaltsbereich

Case Studies Scanning and Capture

Kunden schätzen die schnelle und einfache Verfügbarkeit von digitalen Informationen

Wer Informationen digitalisiert, kann diese einfacher im Unternehmen weiterverarbeiten und hat schneller und von überall Zugriff darauf. Das gilt auch für die eingehende Post: Die Daten werden validiert, in Kundensysteme übergeben, und Workflows damit verknüpft. Das macht Datenflüsse effizient, nachvollziehbar und sicher.

Digitale Dokumentenprozesse in der Kreditverarbeitung der Berner Kantonalbank

Die Berner Kantonalbank (BEKB) hat ihre bestehenden, bisher auf drei Standorte verteilten Kreditdossiers digitalisiert und in einem elektronischen Archiv zusammengeführt. Damit sich die eigenen Ressourcen auf das Kerngeschäft konzentrieren können, hat die BEKB die gesamte Verarbeitung von Kreditdossiers ausgelagert. Sie profitiert dabei von einem Leistungspaket, das alle dazugehörenden Prozessschritte abdeckt – von der Abholung der physischen Dossiers an den verschiedenen Archivstandorten bis zur sicheren Übermittlung der qualitätsgesicherten Daten.

Erfolgreiche Lead-Generation durch zentrales Responsemanagement

Die Verarbeitung von eingehenden Leads aus Marketingkampagnen wickelt die Helsana standardisiert über die Post ab. Damit fliessen jährlich rund 30000 Antwortkarten zur Erfassung direkt in unser Service Center in Kriens. Sowohl der physische als auch der digitale Response wird dort verarbeitet und den zuständigen Helsana-Sachbearbeitern elektronisch bereitgestellt. Durch die Auslagerung der Responseverarbeitung kann Helsana die aufbereiteten Kundenanfragen zeitnah und standortunabhängig bearbeiten.

Digitale Krankenakten in der Rheumatologie: effizienter Zugriff auf alle Patientendaten

Aufgrund von Umbauarbeiten musste das Kantonsspital Winterthur (KSW) das physische Archiv der Rheumatologie am bisherigen Standort kurzfristig auflösen. Mit dem massgeschneiderten Leistungspaket der Post verfügte das Kantonsspital Winterthur über die nötigen personellen und infrastrukturellen Ressourcen für dieses zeitkritische Digitalisierungsprojekt. Das physische Archiv war fristgemäss geräumt, und die rund 15’000 Krankenakten standen innerhalb von sechs Wochen im gewünschten Datenformat bereit.