FAQ Export: Zoll und MWST
Antworten auf häufige Fragen zu wichtigen Exportthemen

Diese Oberfläche liefert Ihnen Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Zoll- und Ausfuhrdeklaration, Ein- und Ausfuhrbestimmungen sowie Veranlagungsbestimmungen.

Zoll- und Ausfuhrdeklaration, Ein- und Ausfuhrbestimmungen und Bargeldversand

Oft sind Sendungen bei einer lokalen Zollstelle im Bestimmungsland gelagert, weil entweder der Empfänger Selbstverzollerstatus hat oder die Inhaltsdeklaration für den ausländischen Zoll ungenügend ist.

In der Regel benachrichtigt die Zollstelle in diesen Fällen den Empfänger. Sollte dem nicht so sein, können Sie sich als Empfänger mit Ihrer Filiale oder direkt mit der zuständigen Zollstelle in Verbindung setzen.

Wenn die Kontaktaufnahme erfolglos bleibt oder wenn Ihnen die Zollstelle nicht bekannt ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir bitten die ausländische Postverwaltung dann um genauere Informationen und klären ab, wie Sie weiter vorgehen müssen.

Die Zolldeklaration (CN 23) bei Briefsendungen bis 2 kg der Warendeklaration, wenn der Warenwert CHF 400.00 übersteigt oder wenn der Absender dem Empfänger den effektiven Warenwert nicht auf der Zolldeklration (CN22) preisgeben möchte.

Die Zolldeklaration (CN 23) füllen Sie bitte gemäss der nachfolgenden Abbildung aus:

  1. Name und Adresse des Absenders
  2. Name und genaue Adresse des Empfängers
  3. Telefonnummer des Empfängers
  4. Inhaltstypisierung
  5. Art und Nummer der Warenverkehrsbescheinigung (EUR.1)
  6. Nummer der Ausfuhrbewilligung und Ausgabedatum
  7. Ankreuzen, wenn eine Handelsrechnung beiliegt (und evtl. Rechnungsnummer angeben)
  8. Menge und Einheit jeder Inhaltsposition
  9. Genaue Bezeichnung des Inhalts
  10. Warenwert des Inhalts in CHF
  11. Nettogewicht
  12. Tarifnummer und Schlüssel (nur für kommerzielle Sendungen)
  13. Ursprungsland der Waren
  14. Total Warenwert
  15. Bruttogewicht der Sendung
  16. Portokosten
  17. Bemerkungen
  18. Datum und Unterschrift des Absenders

Die grüne Zolldeklaration (CN 22) dient der Warendeklaration bis CHF 400.00 CHF für Briefsendungen bis 2 kg. Füllen Sie sie bitte gemäss der nachfolgenden Abbildung aus:

  1. Inhaltstypisierung
  2. Genaue Beschreibung des Inhalts
  3. Nettogewicht
  4. Warenwert
  5. Gesamtgewicht
  6. Total Warenwert und Währung
  7. Nur für kommerzielle Sendungen: Zolltarifnummer und Ursprungsland der Waren
  8. Datum und Unterschrift des Absenders

Über Ein- und Ausfuhrbestimmungen können Sie sich hier informieren:

  1. Im Internet auf der Seite www.post.ch/info-int unter «Einfuhrbestimmungen»
  2. Auf der Website des Zolls www.zoll.ch
  3. Auf den verschiedenen Zollämtern in Basel (+41 61 201 22 22), Zürich (+41 44 242 26 10) oder Genf (+41 22 717 77 30)
  4. Bei den Botschaften oder konsularischen Vertretungen der verschiedenen Länder

Verwenden Sie die Ausfuhrdeklaration bitte nur für Briefsendungen bis 2 kg und füllen Sie sie gemäss der nachfolgenden Abbildung aus:

  1. Name und Adresse des Absenders
  2. Name und genaue Adresse des Empfängers
  3. Telefonnummer des Empfängers
  4. Inhaltstypisierung
  5. Art und Nummer der Warenverkehrsbescheinigung (EUR.1)
  6. Nummer der Ausfuhrbewilligung und Ausgabedatum
  7. Ankreuzen, wenn eine Handelsrechnung beiliegt (und evtl. Rechnungsnummer angeben)
  8. Menge und Einheit jeder Inhaltsposition
  9. Genaue Bezeichnung des Inhalts
  10. Warenwert des Inhalts in CHF
  11. Nettogewicht
  12. Tarifnummer und Schlüssel (nur für kommerzielle Sendungen)
  13. Ursprungsland der Waren
  14. Total Warenwert
  15. Bruttogewicht der Sendung
  16. Portokosten
  17. Bemerkungen
  18. Datum und Unterschrift des Absenders

Die Ausfuhrdeklaration für URGENT und PostPac International ist Bestandteil des Frachtbriefes. Sie müssen sie folglich nicht einzeln ausfüllen.

Sendungen mit Bargeld sind im internationalen Postverkehr nicht zugelassen. Die Post übernimmt im Fall von Verlust oder Raub keinerlei Haftung (siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen Postdienstleistungen der Schweizerischen Post; Ziff. 2.6 sowie 4.4.2).

Bitte verwenden Sie deshalb für Geldtransfers die Produkte von PostFinance (Postcash, Postgiro, Western Union usw.). Informationen dazu erhalten Sie direkt über die Hotline von PostFinance oder die angegebene E-Mail-Adresse:

Veranlagungsverfügung

Die elektronische Veranlagungsverfügung (eVV) ist ein Ausfuhrnachweis, den die Eidg. Zollverwaltung ausstellt. Als elektronisches Dokument für aus der Schweiz exportierte Waren ist die eVV das Gegenstück des bisher bekannten Ausfuhrzollausweises auf Papier.

Um eine elektronische Veranlagungsverfügung (eVV) für eine exportierte Ware zu beziehen, müssen Sie die Sendungsnummer und Ihre Postleitzahl sozusagen als Logindaten erfassen. Danach können Sie Ihre eVV herunterladen, diese auf Ihrer eigenen IT-Infrastruktur abspeichern und bei Bedarf drucken.

MWST-pflichtige Unternehmen sind gegenüber der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) verpflichtet, die Veranlagungsverfügung elf Jahre (zehn Jahre und das laufende Jahr) in elektronischer Form aufzubewahren.

Wenn Sie eine Ware über e-dec Export elektronisch zur Ausfuhr anmelden, wird die elektronische Veranlagungsverfügung in das jeweilige Kundentool zurückgesandt. In diesem Fall ist der Bezug der eVV über die Plattform www.post.ch/evv nicht möglich.

Bei der Ausfuhr von Gegenständen, die keiner Bewilligungspflicht unterliegen und einen Warenwert bis CHF 1'000.00 haben, ist keine eVV nötig. Unternehmen, die bei der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) als MWST-pflichtige Personen eingetragen sind, können in diesen Fällen die Ausfuhr gegenüber der ESTV wie folgt nachweisen: mit dem Aufgabenverzeichnis / der Aufgabenquittung der Post sowie mit den relevanten Geschäftsunterlagen (z.B. Bestellung, Rechnungskopie, Liefervertrag, Zahlungsbeleg).

Die elektronische Veranlagungsverfügung ersetzt den physischen Ausfuhrzollausweis. Für folgende Produkte steht eine elektronische Veranlagungsverfügung zur Verfügung:

  • Briefe PRIORITY und ECONOMY
  • PostPac International PRIORITY und ECONOMY
  • GLS-Pakete

Versender von Waren, die in Postsendungen exportiert werden, erhalten den Ausfuhrnachweis ausschliesslich in Form der elektronischen Veranlagungsverfügung. Physische Ausfuhrzollausweise sind nicht mehr erhältlich.

Die Bedingungen für den Anspruch auf eine elektronische Veranlagungsverfügung (eVV) sind identisch mit denjenigen für einen physischen Ausfuhrzollausweis. Grundsätzlichen Anspruch auf eine eVV haben in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein steuerpflichtige Unternehmen. Weiter wird die eVV nur für ausfuhrbewilligungspflichtige Waren oder andere Waren ausgestellt, die im Postkanal exportiert werden und einen Wert von über CHF 1'000 haben.

Aufbewahrung und Bezug der Veranlagungsverfügung

Sie können den Antrag telefonisch beim Kundendienst Postverzollung unter Telefonnummer 0848 639 639 stellen. Schriftliche Anträge können Sie an postverzollung@post.ch richten.

  1. Wenn die Post die Ausfuhranmeldung manuell erfasst hat: kostenloser Download unter www.post.ch/evv oder telefonisch über den Kundendienst Postverzollung unter der Telefonnummer 0848 639 639.
    Wenn Sie die Ausfuhranmeldung über e-dec Export getätigt haben: Grundsätzlich wird die eVV an das System zurückgespielt, über das Sie die Anmeldung vorgenommen haben. Fehlt die eVV, müssen Sie die Eidg. Zollverwaltung kontaktieren.
  2. Wenn beim Versand nachweislich keine Zollanmeldung erfolgt ist, erstellt die Post beim Zoll ein Gesuch um Erstellung einer nachträglichen Veranlagungsverfügung. Diese wird Ihnen dann kostenlos nachgeliefert, sofern das Zollamt das Gesuch dafür akzeptiert.
  3. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Sie eine nachträgliche Veranlagungsverfügung bestellen können:
    a) Die Schweizerische Post hat die Sendung ausgeführt.
    b) Das Ausfuhrdatum der Sendung darf nicht länger als 60 Tage zurückliegen.
    c) Der Warenwert der Sendung beträgt mindestens CHF 1'000.00.
    d) Sie besitzen eine Handelsrechnung (Kopie), die diese Angaben bestätigt.
    e) Es liegt eine Originalquittung der Einfuhrverzollung im Ausland oder eine Bestätigung der ausländischen Schweizer Vertretung (z.B. Botschaft) vor, wonach sich diese Waren im fraglichen Land befinden.

Elektronische Veranlagungsverfügungen (eVV) stehen in der Regel innert zwei Werktagen nach der Ausfuhr in elektronischer Form zur Verfügung. Ab diesem Zeitpunkt steht die eVV entweder zum Download bereit, oder Sie erhalten diese per E-Mail.
Auf www.post.ch/evv stehen eVV dem Absender während drei Monaten nach der Ausfuhr kostenlos und zum mehrfachen Download zur Verfügung.

Liegt die Warenausfuhr mehr als drei Monate zurück, kontaktieren Sie bitte den Kundendienst Postverzollung. Er wird Ihnen gegen Verrechnung einer Verwaltungsgebühr die elektronische Veranlagungsverfügung aushändigen, die Ihnen zusteht.

Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten, um die elektronische Veranlagungsverfügung zu beziehen:

  • Download unter www.post.ch/evv
  • Zustellung per E-Mail (nur für Exporte mit PostPac International und nur, wenn der Frachtbrief mit einem der elektronischen Tools von Swiss Post International erstellt und die E-Mail-Adresse des Absenders explizit erfasst wurde)
  • Bestellung beim Kundendienst Postverzollung (telefonisch oder per E-Mail; für uneingeschriebene Briefsendungen besteht nur diese Bezugsmöglichkeit)

Kontaktieren Sie uns
Wir sind da um zu helfen

Rufen Sie uns an

CHF 0.08/Min. vom Schweizer Festnetz

Montag bis Freitag: 07:30 - 18:00 Uhr
Samstag: 08:00 - 12:00 Uhr

+41 848 888 888
+41 848 888 888

Schreiben Sie uns

Senden Sie Ihre Anfrage direkt online an unsere Spezialisten.

Für Gehörlose

Für gehörlose oder hörbehinderte Personen

Unsere Adresse

Post CH AG
Contact Center Post
Wankdorfallee 4
3030 Bern