Energie- und Teuerungszuschlag auf nationalen Paketdienstleistungen

Anchor Navigation

Die steigenden Energie- und Treibstoffpreise sowie die allgemeine Teuerung führen zu deutlich höheren Kosten im Logistikbereich der Post, insbesondere bei der Paketverarbeitung. Die Post führt deshalb ab 2023 einen variablen Energiezuschlag sowie einen Teuerungszuschlag auf nationalen Paketdienstleistungen bei Geschäftskunden mit individuell vereinbarten Preisen (sogenannten Einheitspreisen) ein.

Die Zuschläge im Überblick

  • Energiezuschlag für den laufenden Monat: CHF 0.06 pro Paket (Wert Januar 2023, Preis in CHF, exkl. MWST)
  • Teuerungszuschlag: 1,9 Prozent auf den Paketpreis

Energiezuschlag

Betroffene Dienstleistungen

Betroffen sind Einheitspreise für folgende Produkte: PostPac Priority, PostPac Economy, Sperrgut Priority, Sperrgut Economy, Swiss-Express «Mond», Sperrgut «Mond», VinoLog Priority, VinoLog sowie die jeweiligen Geschäftsantwortsendungen und Rücksendungen dieser Produkte

Art des Zuschlags

Zuschlag in CHF pro Paket

Höhe des Zuschlags

Wert gemäss Preistabelle

Berechnungsgrundlage

Entwicklung der Energiekosten, gewichtet mit dem Energiemix für den Fahrzeugantrieb von Logistik-Services

Anpassungsfrequenz

Monatliche Aktualisierung bis zum 3. Arbeitstag im Monat (unter Berücksichtigung der Datenverfügbarkeit); Gültigkeit für alle in diesem Monat fakturierten Pakete (Rechnungsstellung erfolgt im darauffolgenden Monat)

Die Berechnung und die Monatswerte des Energiekostenindex und der Zuschläge sind hier zu finden:

Preistabelle: Entwicklung Energiezuschlag (PDF, 109 KB)[Media | Not Accessible]

Teuerungszuschlag

Betroffene Dienstleistungen

Betroffen sind Einheitspreise für folgende Produkte: PostPac Priority, PostPac Economy, Sperrgut Priority, Sperrgut Economy, Swiss-Express «Mond», Sperrgut «Mond», VinoLog Priority, VinoLog sowie die jeweiligen Geschäftsantwortsendungen und Rücksendungen dieser Produkte

Art des Zuschlags

Zuschlag in Prozent auf den Paketpreis (inkl. allfällig im Einheitspreis integrierter Zusatzleistungen)

Höhe des Zuschlags

1,9 %

Berechnungsgrundlage

Teuerungsrate in Anlehnung an den Landesindex der Konsumentenpreise (u.a. treibstoffkostenbereinigt)

Anpassungsfrequenz

Gültig bis auf Widerruf, vorbehältlich Anpassungen bei grösseren Schwankungen. Eine allfällige Anpassung erfolgt mit einer Vorlaufzeit von drei Monaten.

Details zum Energiezuschlag

Der seit Januar 2023 verrechnete Energiezuschlag ist variabel. Die Post erhebt als Basis monatlich den Energiekostenindex. Dieser basiert auf den Durchschnittspreisen für Diesel, Benzin und Strom des Vormonates gemäss dem offiziellen Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) sowie dem aktuellen Energiemix der Post für den Fahrzeugantrieb im Bereich Logistik-Services. Damit ist die Indexberechnung transparent, nachvollziehbar und reflektiert direkt die Treibstoffkostenentwicklung.

Der Energiekostenindex wird monatlich bis zum 3. Arbeitstag im Monat aktualisiert (unter Berücksichtigung der Datenverfügbarkeit). Die Basis für den Index bilden die Vormonatspreise der oben beschriebenen Energieträger. Dieser Energiekostenindex bestimmt den Zuschlag für alle im jeweiligen Monat zu fakturierenden Pakete. Die Rechnungsstellung erfolgt im darauffolgenden Monat.

Die untenstehende Abbildung zeigt die Vorgehensweise für die Berechnung des Energiezuschlags.

Berechnungsgrundlage

Die Preise für die Energieträger (Diesel, Benzin, Strom) werden mit dem Energiemix des Bereichs «Logistik-Services» für den Fahrzeugantrieb multipliziert. Dies ergibt den Energiekostenindex der Post. Dieser entspricht dem Zuschlag in CHF pro Paket.

*  Angabe Stromverbrauch: Der effektive Anteil der elektrisch zugestellten Pakete liegt bei 17 %.

Details zum Teuerungszuschlag

Die steigende Teuerung, die sich für die Post unter anderem bei der Beschaffung von Betriebsmaterial, der Wartung von Maschinen und bei grossen Investitionen bei Bauprojekten niederschlägt, berücksichtigt die Post seit Januar 2023 mit einem Teuerungszuschlag von 1,9 Prozent auf dem Paketpreis (exklusive Energiezuschlag).

Die Post beobachtet die Entwicklung der Teuerung weiterhin und hält sich das Recht vor, die Situation neu zu bewerten und Anpassungen vorzunehmen.

Rechenbeispiel: So berechnen sich Energie- und Teuerungszuschlag

Angenommen, ein Unternehmen verschickt pro Monat 5000 Pakete zu einem Paketpreis von 6.50 Franken. Pro Monat betragen die Paketkosten so 32 500 Franken. Der Energiezuschlag erfolgt auf dem Paketpreis und ergibt bei einem Beispielbetrag von 0.12 Franken Mehrkosten von insgesamt 600 Franken für den entsprechenden Monat. Der Teuerungszuschlag von 1,9 Prozent erfolgt auf den monatlichen Paketkosten und ergibt Mehrkosten von insgesamt 617.50 Franken für den entsprechenden Monat.

  • Energiezuschlag: 5000 Pakete * CHF 0.12 = CHF 600
  • Teuerungszuschlag: CHF 32 500 monatliche Paketkosten * 1,9 % = CHF 617.50