Briefmarken

Pro Patria – Gelebtes Kulturerbe

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: hier das urbane Sitterwerk bei St. Gallen, dort die ländliche, etwas abgelegene Stiftung Tessanda im Val Müstair. Und doch finden sich die beiden Stiftungen unter einem gemeinsamen Titel. «Gelebtes Kulturerbe» ist nämlich das Thema der diesjährigen Pro-Patria-Marken.

Die Stiftung Sitterwerk hat auf dem Areal einer ehemaligen Färberei im Sittertal bei St. Gallen eine Institution geschaffen, in der sich Kunstschaffende, Handwerkerinnen und Handwerker, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und die breite Öffentlichkeit begegnen. Es gibt unter anderem eine Kunstbibliothek, ein Werkstoffarchiv und ein Atelierhaus. In der benachbarten Kunstgiesserei, im Fotolabor und in den Institutionen des Sitterwerks selbst durchdringen und bereichern sich Produktion, Erforschung, Erhaltung, Präsentation und Vermittlung von Kunst in vielfältiger Weise. Die Stiftung Manufactura Tessanda Val Müstair betreibt eine der drei letzten professionellen Handwebereien der Schweiz; es ist ein Traditionsbetrieb, der 1928 in Sta. Maria gegründet wurde. Hier wird konsequent von Hand und meist auf hundertjährigen Webstühlen gewoben. Dabei entstehen sowohl funktionelle Artikel als auch modische Accessoires – und zwar aus natürlichen Rohgarnen wie etwa Leinen, Baumwolle, Wolle, Kaschmir, Seide oder Hanf.

Handweben erfordert viel Konzentration und Genauigkeit. © Johannes Fredheim
Die Stiftung Sitterwerk auf dem ehemaligen Industrieareal im Sittertal bei St. Gallen. © Katalin Deér

Briefmarken kaufen
Alle Briefmarken finden Sie auf postshop.ch

Technische Infos

Verkauf

Philatelie: ab 30.4.2020 bis 31.12.2020 oder solange Vorrat
Filialen: ab 7.5.2020 bis 31.12.2020 oder solange Vorrat

Gültigkeit

Unbeschränkt ab 7.5.2020

Druck

Offsetdruck, 4-farbig; Cartor Security Printing, La Loupe, Frankreich

Formate

Wertzeichen: 33 × 28 mm
Bogen: 194 × 140 mm
(4 Reihen zu 5 Marken)

Papier

Briefmarkenpapier weiss, mit optischem Aufheller, matt gummiert, 110 gm²

Zähnung

13¼:13½

Gestaltung

Laszlo Horvath, Bern