Innovation & Technologie

#SwissDigitalDay: Weiterbildung als Chance

Sich neue, insbesondere digitale Kompetenzen anzueignen, wird immer wichtiger. Der diesjährige Digitaltag zeigt Wege dazu auf.

Claudia Iraoui

Habt ihr es nicht auch bemerkt? In den letzten 15 Jahren erhielt das Konzept Weiterbildung eine neue Dimension: Um mit der technologischen Entwicklung Schritt halten zu können, müssen wir ständig Neues lernen. Die Entwicklung verläuft rasant und verändert unsere Gewohnheiten. Die Digitalisierung ist eine Konstante und ein entscheidender Faktor geworden, und dies auch in Bereichen wie der Politik, der Wirtschaft, der Ausbildung und sogar im Sport, wo man sie früher nie vermutet hätte.

Am dritten Schweizer Digitaltag (#SwissDigitalDay) zum Thema «Lifelong learning» wird untersucht, welchen Einfluss die Digitalisierung auf unser Leben hat (das Programm finden Sie hier). Dabei geht es um ihre Chancen und Risiken für die Gesellschaft und das Individuum.

Die Digitalisierung beeinflusst sowohl unser Privatleben als auch unser Konsumverhalten. Daten belegen, dass wir als Kundinnen und Kunden mit Unternehmen immer häufiger via Bildschirm in Kontakt treten: Wir wenden uns über Messenger an einen Kundendienst, kaufen ein Flugticket über eine App oder bestellen das Nachtessen online.

Auch die Postdienste sind nicht mehr das, was sie einmal waren: Die Post hat ihr gesamtes Dienstleistungssortiment den neuen Kundenbedürfnissen angepasst. So steht es der Kundschaft rund um die Uhr und an sieben Tagen pro Woche zur Verfügung.

Wie digital ist die Post? Hier einige ziemlich erstaunliche Zahlen:

Von der A-Post-Marke zur WebStamp

Die Post bietet 63 Onlinedienste. Von der Adressänderung mit Nachsendung bei einem Umzug über die Sendungsverfolgung bis hin zum Preisrechner sind sie alle hier zu finden.

Login

Mitte Juli hatten 2’385’053 Personen ein Login für die Onlinedienste der Post. Dies sind fast 30% der Gesamtbevölkerung.

Wo, wie und wann

Der Spitzenreiter unter den Diensten ist Meine Sendungen.

Weihnachtsgeschäft

Am häufigsten wird das Portal der Post kurz vor Weihnachten genutzt: Zwischen dem 17. und 20. Dezember verzeichnet es im Durchschnitt 145’000 Aufrufe pro Tag.

App and go

Filialen und Briefkästen suchen, Sendungen verfolgen, SMS-Briefmarken bestellen oder Postkarten über das Smartphone verschicken: Wahrscheinlich wegen all dieser Möglichkeiten wurde die App der Post (Google Play und App Store schon 1,5 Mio. Mal heruntergeladen.

verfasst von

Claudia Iraoui

Channel Manager Digital