Hintergründe

«Die Bahn kann dem Flugzeug Konkurrenz machen!»

Camorino, 4. September 2020: Die SBB, Alptransit und der Bund weihen den Ceneri-Basistunnel ein. Der Bau der NEAT, der wichtigsten Bahnverbindung zwischen Nord- und Südeuropa, ist somit vollendet. Daniel Salzmann, seit vier Jahren Leiter des Projekts Nord-Süd-Achse der SBB, erklärt, warum dies ein historischer Moment ist. Die Post widmet dem Basistunnel zwei Briefmarken.

Claudia Iraoui

Daniel Salzmann, seit vier Jahren Leiter des Projekts Nord-Süd-Achse der SBB
Daniel Salzmann, Leiter des Projekts Nord-Süd-Achse der SBB. Copyright: Franca Pedrazzetti

Mit der Einweihung des Ceneri-Basistunnels rücken die Alpennord- und Alpensüdseite näher zusammen. Wie wirkt sich die Eröffnung auf den neuen Fahrplan aus, der im Dezember in Kraft tritt?

Ab dem 13. Dezember fahren alle Fernverkehrszüge durch den Ceneri-Basistunnel. Die Fahrt von Bellinzona nach Lugano verkürzt sich auf rund 15 Minuten. Von Zürich nach Lugano dauert die Fahrt weniger als 2 Stunden und von Zürich nach Mailand verkürzt sich die Reisezeit auf 3 Stunden 17 Minuten. Dank dem neuen Tunnel verfügt der Kanton Tessin ab April 2021 über ein S-Bahn-Netz mit deutlich attraktiveren Verbindungen im Dreieck Bellinzona–Locarno–Lugano.

In das visionäre Projekt NEAT, die neue Eisenbahn-Alpentransversale, wurden gut 23 Milliarden Franken investiert. Nun, da es fertiggestellt ist: Welche Vorteile bringt es der Schweiz?

Die drei Basistunnel am Gotthard, am Ceneri und am Lötschberg wurden für mehr Nachhaltigkeit gebaut mit dem konkreten Ziel, den alpenquerenden Güterverkehr von der Strasse auf die Schiene zu verlagern. So werden die Anzahl Lastwagen, die die Alpen auf der Strasse überqueren, reduziert – und damit auch deren Umwelt- und Lärmemissionen. Dank den Tunnels wird die Strecke nicht nur kürzer, sondern auch flacher. Es können längere und schwerere Güterzüge geführt werden. Im Personenverkehr nach Mailand werden die Reisezeiten stark reduziert, so dass die Bahn dem Flugzeug Konkurrenz machen kann!

Wann und wie wird die NEAT ihr volles Potenzial entfalten?

Die NEAT ist ein europäisches Jahrhundertbauwerk, das errichtet wurde, um dem prognostizierten Wachstum der nächsten Jahrzehnte gerecht zu werden. Im Süden werden die Terminals von Mailand, Novara und Gallarate bald fertig gestellt und gut erreichbar sein. In Deutschland hingegen sind die Ausbauten stark in Verzug. Das ist aber vorerst verkraftbar, weil die Kapazitäten ab Dezember noch nicht sofort voll ausgelastet sein werden.

Zurück zum neuen Tessiner Tunnel zwischen Camorino und Vezia: Lief beim Bau alles nach Plan?

Bei solch riesigen Vorhaben, was den zeitlichen Horizont und die Kosten angeht, sind Probleme an der Tagesordnung. Diese Herausforderungen hat die AlpTransit Gotthard, welche mit dem Bau des Tunnels beauftragt was, erfolgreich bewältigt. Die SBB übernimmt den Tunnel nun für den Betrieb. Eine letzte grosse Strapaze war der Corona-bedingte Lockdown im März, welcher uns im letzten Moment zu einer grossen Umplanung im Endspurt gezwungen hat. Die meisten Verzögerungen haben wir inzwischen aber wieder aufgeholt.

Die Post widmet der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels zwei Briefmarken. Wie finden Sie sie?

Ich finde sie sehr schön, insbesondere, was die frohen Farben angeht.

1-Franken-Sondermarken des Ceneri-Basistunnels.
Die zwei Briefmarken im Panoramaformat sind in allen Filialen und auf postshop.ch erhältlich.

verfasst von

Claudia Iraoui

Channel Manager Digital