Hintergründe, Corona

Post unterstützt den Kanton Graubünden bei Covid-Tests

Die Post übernimmt bei den Corona-Massentests im Kanton Graubünden eine wichtige Rolle: Sie verantwortet im Auftrag des Kantons die Zustellung der PCR-Speicheltests, welche Bündner Firmen und Schulen online bestellen können.

Thomas Schifferle

Inhaltsbereich

Der Kanton Graubünden will regelmässig flächendeckende Test in freiwillig teilnehmenden Betrieben durchführen. In einem nächsten Schritt soll dann auch in den Schulen im grossen Stil getestet werden. Um diese logistische Herausforderung zu meistern, erhält der Kanton Unterstützung von der Post. «Wir sind froh, dass wir bei dieser wichtigen Massnahme zur Bekämpfung des Corona-Virus auf die Zusammenarbeit mit der Post zählen dürfen», hält Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungstabs, fest.

Logistikzentrum Villmergen als Drehscheibe

Die Post erhält die Covid-Speicheltests direkt vom Hersteller ins Logistikzentrum Villmergen, hier erfolgt die weitere Verarbeitung: Post-Mitarbeitende öffnen die PCR-Testkits, versehen die Teströhrchen mit einem Barcode, stellen sie in 10er-Einheiten zusammen und versenden diese. Somit erhalten die Firmen und Schulen die Testkits «fixfertig». Das Logistikzentrum Villmergen eignet sich bestens für solche Aufgaben. Die Post betreibt dort eine vollautomatisierte Lager- und Kommissionierungsanlage für pharmazeutische Kleinwaren und Medizinprodukte. Die hygienischen Vorschriften im Gebäude sind entsprechend streng. Die Post stellt so sicher, dass die Röhrchen in einwandfreier Qualität bei den Kunden ankommen. Dank einer Schnittstelle zum Auftragssystem des Kantons Graubünden wissen die Post-Mitarbeitenden genau, welcher Adressat wie viele Röhrchen erhalten muss.

Zwei PCR-Testkits auf einem weissen Tisch

Spannende Herausforderung für die Post

Die Zusammenarbeit der Post mit den zuständigen Stellen beim Kanton erfolgte unter grossem Zeitdruck. So wurde die Schnittstelle ins System des Kantons innerhalb weniger Tage gebaut, zudem gibt es laufend Anpassungen bei den Rahmenbedingungen. «Dieser Zeitdruck und die ungeheure Dynamik bei der Entwicklung machen diese Aufgabe so spannend», sagt Pius Schöpfer, der Projektleiter der Post. Dieser Auftrag wird kein Einzelfall bleiben, die Post positioniert sich mit ihren Kernkompetenzen in Zukunft noch stärker im Gesundheitswesen. «Wir können Informations-, Waren- sowie Werteströme optimieren. Wir freuen uns, einen Beitrag zu leisten, um gemeinsam mit unseren Kunden die Herausforderungen im Gesundheitswesen zu meistern», sagt Daniel Vögeli, Leiter Business Unit Branchenlösungen bei der Post.

Mitarbeiter der Post mit Maske stehen vor Tisch und bereiten die PCR-Testkits vor.

Post setzt sich für Gesundheit der Schweizer Bevölkerung ein

Mit der zuverlässigen Verarbeitung und dem sicheren Transport spielt die Post ihre Kernkompetenz als führende Logistikerin aus. Sie verfügt über eine landesweit einmalige Vertriebsstruktur und kann deshalb komplexe Versände zeitnah und in grossen Mengen bewältigen. Diese Rolle wird die Post, gerade im Gesundheitsbereich, künftig weiter ausbauen. Bei der Verteilung der Corona-Massentests nutzt die Post ihre Stärken aus – zugunsten der Gesundheit der Schweizer Bevölkerung.

verfasst von

Thomas Schifferle