Hauptinhaltsbereich

Zur Übersicht

Preisverdächtig inspirierend

Von Janina Gassner | 22.01.2019

Linda de Winter Kohler ist eine von 50 inspirierenden Frauen der Technikbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Leiterin Development der Informatik Post und Mutter dreier Kinder wurde in München mit dem «Inspiring Fifty» Award ausgezeichnet.

«You can’t be what you can’t see» - das ist der Grundsatz der Initiative «Inspiring Fifty». Die Non-Profit-Organisation hat es sich zum Ziel gemacht, Diversität in der Tech-Branche zur Normalität werden zu lassen. Inspiring Fifty zeichnet seit 2016 länderspezifisch jeweils 50 Frauen aus, welche durch ihre Karrieren in der Tech-Branche als Vorbild für Mädchen und andere Frauen wirken können. 50 Frauen, die durch ihr Engagement dazu beitragen, dass das Rollenbild des «Leaders» in der Tech-Branche überdacht wird. 50 Frauen, die die Zukunft mitgestalten und bahnbrechende Innovationen realisieren.

In diesem Jahr wird der Preis zum ersten Mal in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen. Und eine der Preisträgerinnen ist Linda de Winter Kohler, die Leiterin Development, I2 bei der Post. Uns wundert es nicht, dass Linda mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Bereits als Kind hat sie sich für Technik interessiert. Auf den ersten Blick wirkt ihr Lebenslauf fast «unweiblich». Mit diesem Vorurteil möchte Linda aber unbedingt aufräumen, wie sie uns in einem kurzen Interview verrät:

Was würdest du jungen Frauen empfehlen, die sich für eine Karriere in der Informatik interessieren?

Ich kann jeder jungen Frau eine Karriere in der Informatik empfehlen. In der Informatik gibt es ständig Bewegung und Veränderung. Technologien verändern und entwickeln sich rasch und kontinuierlich. Das bedeutet einerseits, dass es nie langweilig wird, aber anderseits auch, dass es für alle Mitarbeitenden immer wieder Veränderung gibt. Wenn es gemixte Teams gibt, gibt es gemixte Ansichten und das macht es einfacher, mit Veränderungen umzugehen. Sowohl für die Männer als auch für die Frauen. Die Differenzierung macht es eben aus. Es ist eine Bereicherung für Teams, wenn verschiedene Geschlechter, Kulturen usw. mit ihren eigenen Ansichten und Verhaltensweisen zusammenarbeiten.

Ich empfehle jungen Frauen, sich auf keinen Fall zurückhalten oder verunsichern zu lassen. Ich empfehle auch, dass sie nicht versuchen, männlich zu wirken oder nicht sich selber zu sein. Sei einfach du selbst, sei Frau und verhalte dich natürlich. Wenn du Interesse an Technologie und schnellen Veränderungen hast, stetige Weiterentwicklung magst und vernetzt denken kannst, dann bist du am richtigen Ort. Das hat nichts mit Mann oder Frau zu tun.

Was hat dich dazu bewogen, eine Karriere in der Informatik anzustreben?

Ich war schon immer an Technologie interessiert, mein Vater war Techniker, meine Mutter Kochlehrerin. Ich war immer draussen mit meinem Vater, habe Autos repariert, geschweisst, elektrische Leitungen angelegt. In der Informatik bin ich dann schlussendlich auch ein wenig durch Zufall gelandet. Nach meinem Studium in technischer Betriebswirtschaft konnte ich bei Siemens in der Telekommunikation starten. So bin ich in die Branche hineingerutscht. Es hat mich aber von Anfang an fasziniert und interessiert und ich habe mich immer wieder weiter entwickelt in technologischen Themen.

Was schätzt du an deinem Job am meisten?

Ich schätze die rasante Entwicklung sehr, du hast nie ausgelernt, musst dich ständig weiterentwickeln. Auch schätze ich die Zusammenarbeit mit den Menschen sehr. In meiner Führungsposition ist das Thema Mensch und Team natürlich viel mehr im Fokus als die technologischen Themen selber. Ich mag den Mix und ich geniesse es mit meinen Teams tolle Resultate zu liefern, die unsere Kunden glücklich machen und einen Nutzen für sie oder unser Unternehmen stiften.

Herzlichen Glückwunsch, Linda de Winter Kohler!

Kategorien