Hauptinhaltsbereich

Zur Übersicht

From New York City to Bern

Von Karin Frei | 20.10.2017 | 0 Kommentare

Wie ist es für eine Amerikanerin, in der Schweiz zu arbeiten? Welche Unterschiede gibt es in der Arbeitswelt zwischen New York City und Bern? Media erzählt, welche Unterschiede sie zwischen dem «Big Apple» und Bern feststellt und wie ihr globales Team bei Swiss Post Solutions zusammenarbeitet.

Media, stell dich doch bitte kurz vor.

Ich bin Amerikanerin und arbeite im Global Human Resources Team bei Swiss Post Solutions in Bern. Ich stamme ursprünglich aus Atlanta, Georgia, und lebte vor meinem Umzug in die Schweiz rund neun Jahre lang in New York, wo ich für die HR-Abteilung im Hauptsitz von Swiss Post Solutions in Manhattan tätig war.

Inwiefern unterschiedet sich deine Arbeit für Human Resources bei der lokalen HR-Abteilung in New York von jener beim Global HR Team?

Als ich bei der lokalen HR-Abteilung arbeitete, hatte ich viel mehr Kontakt mit den Mitarbeitenden. Ich befasste mich vorwiegend mit den Leistungen an die Arbeitnehmer (Krankenkasse, betriebliche Vergünstigungen usw.) und war allgemein in der HR-Beratung tätig.

Im Global HR Team liegt der Fokus stärker auf der Förderung und Durchführung verschiedener HR-Projekte und -Initiativen.

Ist dein ganzes Team jetzt also in der Schweiz, in Bern, tätig?

Nicht ganz: Insgesamt sind wir zu fünft hier, zwei in Bern, jemand ist in Zürich und zwei sind in Grossbritannien. Es ist sehr interessant, Teil eines so internationalen Teams zu sein. Wir arbeiten ausgezeichnet zusammen, aber punkto Terminplanung und Themen ist Flexibilität gefragt.

Wie ist es, grenzüberschreitend zu arbeiten?

Überraschend einfach. Natürlich ist es zuweilen schwierig, sich auf die Technologie verlassen zu müssen anstatt im persönlichen Gespräch zu arbeiten. Insgesamt gelingt es uns aber super, Ideen auszutauschen und Aufgaben aufzuteilen.

Hast du ausser mit deinem Global HR Team noch mit anderen HR-Abteilungen innerhalb von SPS zu tun?

Ja, sehr oft. Einmal pro Monat tauschen wir uns per Skype oder Telepresence mit einigen HR-Vertretern in den anderen Ländern aus. So können wir aktuelle Themen besprechen, Fragen klären und uns über die Lage vor Ort auf dem Laufenden halten (organisatorische Änderungen, Änderungen der lokalen Arbeitsbestimmungen, Unterstützung bei der Personalrekrutierung usw.).

Bei einigen fernen Ländern müssen wir den Zeitunterschied stärker berücksichtigen und Anrufe wenn nötig vorausplanen.

Inwiefern unterscheidet sich die Arbeitsweise in der Schweiz von jener in den USA?

Ich finde, von Unternehmen zu Unternehmen bestehen unabhängig davon, wo man sich befindet, Unterschiede in der Bürokultur. Aber ganz allgemein gibt es viele Unterschiede: In den USA gibt es beispielsweise keine Arbeitsverträge, was ein gewaltiger Unterschied ist. Auch die Büroausstattung ist oft anders – so musste ich mich erst an Räume ohne Klimaanlage gewöhnen, was meinen ersten Sommer etwas mühsam machte.

Wie erholst du dich in deiner Freizeit?

Seit ich in der Schweiz bin, habe ich das Wandern und Campieren entdeckt – das war in New York natürlich nicht möglich. Mich fasziniert, dass man innert weniger Stunden in den Bergen sein oder an einem See sitzen kann. Das ist unglaublich entspannend.

Ausserdem liebe ich das Reisen und lerne gerne neue Kulturen kennen. Ich versuche auf alle Fälle, meinen Aufenthalt in Europa mit seiner Länder- und Kulturvielfalt zu nutzen.

Kategorien

0 Kommentare