Hauptinhaltsbereich

Zur Übersicht

Mit diesen sechs Sportarten wirst du in der Mittagspause fit

Von Natascha Wolf | 15.09.2017 | 0 Kommentare

Arbeitest du den ganzen Tag im Büro oder hast allgemein zu wenig Bewegung in deinem Arbeitsalltag? Hast du keine Zeit oder Lust dich am Abend sportlich zu betätigen? Dann zeigen wir dir hier sechs Sportarten, die du ideal in der Mittagspause ausführen kannst. Nebst dem tollen Effekt, etwas für deinen Körper und dein Wohlbefinden zu tun, erhältst du mit diesen Trainingseinheiten Schwung für dein Arbeitsprogramm am Nachmittag. Probiere es aus! Post-Mitarbeitende sind begeistert und sagen dir, weshalb ihre die richtige Sportart für die Mittagspause ist.

Functional Training

Das tolle an Functional Training ist, dass du den Körper ganzheitlich in einem Bewegungsablauf trainierst. Meist brauchst du auch nicht viele Geräte, bei Freeletics zum Beispiel reicht ein Platz mit Klimmzugstange. Daher bist du recht unabhängig, was den Ort angeht, und zeitlich nicht gebunden. Meist dauert das Training um die 45 Minuten, eine für die Mittagspause praktische Dauer. An vielen Orten werden Gruppen zum gemeinsamen Trainieren gebildet. Informier dich im Internet darüber, was bei dir in der Region angeboten wird oder schreibe selbst eine Gruppe aus.

Claude, begeisterter Freeletics-Anhänger, beschreibt das Training so: «Draussen an der frischen Luft zu sein, bietet eine willkommene und wohltuende Abwechslung zu den Stunden vor dem Bildschirm. Neben den langfristigen gesundheitlichen, sportlichen und mentalen Vorteilen nimmt man aufgrund der auf die grosse Anstrengung folgenden Glücks- und Entspannungsgefühle einen tollen Wohlfühleffekt mit ins Büro, der sich bezüglich Energie, Laune und Effizienz positiv auf den Nachmittag auswirkt».

Stefan hat gleich seine eigene Gruppe gegründet und organisiert einmal wöchentlich ein funktionales Krafttraining, das er selbst leitet. «Bei unserem Training ‹xFit@Post› absolvieren wir ein funktionales Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht. Jede Woche gibt es anderes Workout hinsichtlich Übungen wie auch Intensität – so wird es nie langweilig. Wir trainieren bei jedem Wetter draussen, bei Schnee oder Sonne. Da das Training für alle frei verfügbar ist, kommt es auch zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, die man im Büroalltag sonst nicht kennenlernen würde. Es können alle am Training teilnehmen, egal welches Fitnesslevel man hat – einfach ausprobieren. Zusammenfassend ein super Workout über den Mittag, bei dem man vom Büro abschalten kann, etwas für die Fitness tut und mit neuen Menschen in Kontakt kommt.»

Krafttraining

Falls du wetterunabhängig, nicht zwingend in der Gruppe trainieren möchtest und Spass an Geräten hast, ist Krafttraining das Richtige für dich. Bevor du startest, wird ein auf dich abgestimmtes Fitnessprogramm erarbeitet. Die Trainer helfen dir dabei, die Übungen korrekt auszuführen, damit keine körperlichen Schäden entstehen. Nebst Krafttraining bieten viele Center auch Gruppenkurse wie Spinning, Yoga, Pilates usw. an, die du ebenfalls nutzen kannst. Dies bringt Abwechslung in deinen Trainingsalltag – und vielleicht entdeckst du eine neue tolle Sportart für dich. Zudem wird an vielen Orten auch ein kleiner Wellnessbereich mit Ruheraum und Sauna angeboten. Dort kannst du nach dem harten Training die Seele baumeln lassen. Ausserdem hast du keine Probleme mit Umziehen und Duschen, da alles bereits im Center vorhanden ist.

Squash

Squash bietet Spannung, Spiel und einen hohen Trainingseffekt. Gefragt sind beim Squash besonders Kraft- und Schnelligkeitsausdauer sowie koordinative Fähigkeiten wie Gleichgewicht, Ballgefühl, Orientierung und Reaktionsvermögen. Viele dieser Eigenschaften sind wertvolle Ergänzungen zum Büroalltag.

Marco gehört zu einer internen Squashgruppe und sagt dazu: «Eine Squashlektion dauert (glücklicherweise) lediglich 45 Minuten. Die Intensität ist aufgrund der kurzen Flugwege des Balls äusserst hoch. Ein intensives Squashmatch kann auch Profis nach etwa 45 Minuten an den Rand ihrer Kräfte bringen. Und bei uns Amateuren funktioniert das noch besser!»

Die dazu notwendige Mittagspause beträgt – inkl. Weg und Essen – rund eineinhalb bis zwei Stunden. Tendenziell sei das mit einem raschen Mittagessen in Form eines Sandwich oder eines Salats verbunden. «Wir sind zurzeit acht Spieler. Die Gruppe wurde zu Zeiten von ExpressPost ins Leben gerufen. Unser Jahresabo umfasst zwei aufeinanderfolgende Lektionen am Donnerstagmittag. Es spielen dann jeweils zwei bis fünf Spieler.»

(v.l.n.r.) Aschi Schluep PM5, Marco Steiner F_PM, Frédo Balet PM4, Lorenz Rüedi PL6, Peter Forrer PL6. Es fehlen: Dani Hügi Presto, Res Rentsch PM5, Gian-Marco Caggia SBB.

Jogging

Wir bei der Post haben zahlreiche Jogging-Anhänger. Warum? Weil dafür nicht viel Material gebraucht wird. Einfach in die Trainingskleider und die Laufschuhe schlüpfen und ab gehts. Sei es alleine, zu zweit oder in der Gruppe – bei dieser Sportart ist alles möglich. Eine Laufstrecke ist meist schnell gefunden und kann je nach Ort und Trainingsfortschritt variabel angepasst werden. Man ist beim Joggen an der frischen Luft, bekommt den Kopf frei und ist nicht an vorgegebene Zeiten gebunden. Reicht die Mittagspause nur für eine halbe Stunde, ist das bei diesem Sport kein Problem.

Nicole sagt dazu: «Nebst der körperlichen Anstrengung gibt es mir die Gelegenheit, eine Stunde abzuschalten und neue Energie zu tanken. Gehe ich alleine, geniesse ich die schöne Natur und die Ruhe und lasse meine Gedanken schwelgen … oder jage den Puls manchmal bewusst ein bisschen in die Höhe! Gehen wir zu zweit, nutzen wir die Zeit für gute private oder berufliche Gespräche. Wir tauschen uns über Wochenend- und Ferienerlebnisse aus, unterhalten uns über laufende Geschäfte oder entwickeln neue Ideen. Wann sonst nehmen wir uns im Alltag Zeit, um uns eine Stunde mit einem Arbeitskollegen zu unterhalten? Die Joggingrunden haben es zudem bereits mehrmals geschafft, dass ich genervt gestartet bin und völlig relaxt zurückgekommen bin, weil nach einer Stunde in einer anderen Umgebung manchmal alles wieder ganz anders aussieht. Egal ob alleine oder zu zweit: Eine Joggingrunde über den Mittag ist für mich genau das Richtige, denn ich kann einen strengen Arbeitstag unterbrechen und mit voller Energie in den Nachmittag starten. Besonders in hektischen Zeiten lasse ich mir das nicht nehmen!»

Schwimmen/Aqua-Fitness

Im Sommer bietet sich natürlich der Gang in die Badi an. Aber auch während der anderen Jahreszeiten ist Schwimmen möglich, sofern sich ein Hallenbad in der Nähe befindet. Die Mittagspause ist ideal für Schwimmer. Meist sind noch nicht viele Leute in der Badi und man hat das Schwimmbecken für sich. Zudem sind Schwimmen und Aqua-Fitness sehr gelenkschonend und man sieht bereits nach kurzer Zeit erste Ergebnisse.

Yoga/Pilates

Wer es etwas ruhiger mag und sich gerne in der Mittagspause einer kurzen Entspannung hingibt, ist beim Yoga oder auch beim Pilates richtig. Hier gehts nicht um schweisstreibende Action, sondern um Kraft und Muskelaufbau sowie die Konzentration auf sich und seinen Körper. Die Alltagsgedanken haben in dieser Zeit keinen Platz. Dadurch kann man gezielt abschalten und Energie für den Nachmittag sammeln. Yoga oder Pilates kannst du überall praktizieren. Du brauchst nur eine Matte und angenehme Kleidung. Zudem kannst du alle Übungen deinem Niveau anpassen und auch mal eine längere Entspannungs-/Meditationszeit einplanen. Ich selbst betreibe Yoga und Pilates und fühle mich nach einer Trainingseinheit immer wie neu geboren. Der Körper ist durchbewegt, jeder Muskel hat gearbeitet, und Verspannungen oder ähnliche Begleiter haben im Büro haben keinen Platz mehr.

Wir hoffen, dass wir dir Ideen für den Mittagssport liefern konnten und du nun richtig Lust darauf hast! Probiere es aus – du wirst sehen, wie gut es tut!

Kategorien

0 Kommentare