Drohnen
Längst keine Vision mehr

Anchor Navigation

Die Schweizerische Post ist bei der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen für die Logistik an vorderster Front dabei. In verschiedenen Regionen der Schweiz und mit unterschiedlichen Partnern transportiert sie spezielle Sendungen im Dienst der Gesundheit.

Drohnenlogistik der Post
Schneller und ökologischer Transport

Logistikdrohnen der Post

Gemeinsam mit dem Drohnenhersteller Matternet und Partnern aus dem Gesundheitswesen setzt die Post Drohnen zum Transport von Laborproben ein. Heute erfolgt dieser über die Strasse. Dank des Einsatzes der Drohnen sollen die Transporte flexibler, unabhängiger von der Verkehrslage und ökologischer werden. Eine Autofahrt von 45 Minuten wird so zu einem staufreien Flug von wenigen Minuten. Das bedeutet einen echten Mehrwert für die Kunden und deren Patientinnen und Patienten. Denn besonders im Gesundheitsbereich sind Sendungen häufig dringend und die Geschwindigkeit kann entscheidend sein.

Aus ihrem Kerngeschäft – dem Transport von Gütern, Informationen und Personen – ergänzt die Post ihre Geschäftsfelder mit neuen, digitalen Lösungen. 

Die Post ist mit autonomen und kommerziellen Drohnen ein Pionier in der Schweiz. Die Drohnen können in der Logistik vielfältig eingesetzt werden – vor allem auf der letzten Meile: für den Transport hoch prioritärer Sendungen wie Laborproben oder für die Versorgung einer nach einem Unwetter von der Umwelt abgeschnittenen Siedlung.

Bei 130 Millionen Paketen im Jahr ist der flächendeckende Einsatz von Drohnen nicht sinnvoll. Deshalb können sie in Zukunft die traditionelle Paketzustellung sinnvoll ergänzen, jedoch nicht ersetzen.

Die Post hat das Drohnenprojekt unter dem early-Label lanciert. Es steht für Innovationen, welche die Post zusammen mit ihren Kunden testet und weiterentwickelt.

Technische Angaben zur Drohne

Unterwegs im Dienst der Gesundheit
Einsatzgebiete der Post-Drohnen

Entdecken Sie, wo die eleganten, weissen Drohnen bis jetzt unterwegs sind.

Seit Dezember 2018 transportiert die Post im Auftrag des UniversitätsSpitals Zürich (USZ) und der Universität Zürich Laborproben (UZH) per Drohne. Das Projekt dauert voraussichtlich ein Jahr. Die Route verläuft von einer Dachterrasse des Nord-Trakts am USZ bis zum UZH Irchel an der Winterthurerstrasse 190 und führt – soweit möglich – über bewaldetes Gebiet. Die täglich rund fünf bis zehn Flüge finden wochentags zwischen 7.30 und 16.45 Uhr statt.

Für die Strecke von zweieinhalb Kilometern benötigt die Drohne rund vier Minuten. Sie legt die Route also doppelt so schnell und ökologischer zurück wie ein Kurier auf der Strasse, ganz unabhängig von der Verkehrslage. Das USZ, die UZH, die Post und Matternet evaluieren den Projektfortschritt laufend und entscheiden über allfällige Anpassungen.

Bereits im Juni 2018 transportierte die Schweizerische Post Laborproben für das Zentrallabor Zürich (ZLZ) in luftiger Höhe über das Zürcher Seebecken. Das ZLZ hat die Resultate der Tests sorgfältig evaluiert und beschlossen, auch in Zukunft auf die Drohne zu setzen. Sie verbindet das ZLZ-Notfalllabor in der Hirslanden Klinik Im Park mit dem künftigen Standort des Zentrallabors an der Forchstrasse 454 in Zollikon. Die Drohne benötigt für die Strecke rund sieben Minuten und ist damit fünfmal schneller an ihrem Ziel als auf dem herkömmlichen Weg über die Strasse.

Die Schweizer Premiere: Das erste Spital in der Schweiz, an dem eine Drohnenverbindung zwischen zwei Standorten getestet wurde. Seit Start des Projekts fanden mehr als 2000 Flüge zwischen dem Ospedale Italiano und dem Ospedale Civico des Spitalverbunds EOC statt. Heute ist die Drohne in Lugano täglich im Einsatz.

Die Post transportierte im Juni 2018 während zwei Wochen im Auftrag der Insel Gruppe mit Drohnen Laborproben zwischen dem Spital Tiefenau und dem Zentrallabor am Universitätsspital Bern.

Derzeit werten die Insel Gruppe und die Post die Flüge in Bern aus. Diese Evaluation soll Grundlage sein für den Entscheid, ob die Drohne künftig im Alltag den Transport der Laborproben übernimmt. 

Impressionen
Drohnen in der Logistik

Blick in die Zukunft
Grosses Interesse bei Geschäftskunden

Bereits nach den ersten Tests war das Interesse am Einsatz der Drohnen im Gesundheitswesen gross. Dank ihres Erfahrungsschatzes steht die Post mit diversen interessierten Geschäftskunden im Kontakt. Weitere Anwendungsfälle sind daher schon bald möglich.

Ebenfalls interessant

Kontaktieren Sie uns
Wir helfen gerne weiter

Unternehmen und Private

Schreiben Sie uns via E-Mail.

Journalisten

Kontaktieren Sie bitte unsere Medienstelle.

Unsere Adresse

Post CH AG
Entwicklung und Innovation
Wankdorfallee 4
3030 Bern
Schweiz