Medienmitteilungen

Jahresleistung der PostAuto Schweiz AG: Erstmals über 100 Millionen Kilometer gefahren

Die PostAuto Schweiz AG hat 2010 zum ersten Mal in ihrer Geschichte über 100 Millionen Kilometer innert einem Jahr zurückgelegt. Auch die Nachfrage stieg mit 121,2 Millionen Fahrgästen auf einen neuen Rekordwert. Die führende Busunternehmung im öffentlichen Verkehr der Schweiz hat ihre Marktposition im Stadt- und Agglomerationsverkehr ausgebaut. Neue Dienstleistungen wie Echtzeitinformationen für Smartphones erhöhen den Komfort für die Fahrgäste. 2010 schuf die PostAuto Schweiz AG 128 neue Stellen.

Die PostAuto Schweiz AG überschritt mit 103,6 Millionen gefahrenen Kilometern innert einem Jahr erstmals die 100-Millionen-Marke. Die Zunahme im Vergleich zum Vorjahr beträgt 5,4 Prozent. Auf den 798 PostAuto-Linien (+1,9 Prozent) waren 2010 insgesamt 121,2 Millionen Fahrgäste unterwegs (+2,7 Prozent). Auch dies ist ein neuer Höchstwert.

Zuwachs im Stadt- und Agglomerationsverkehr

Auch im Stadt- und Agglomerationsverkehr baute die PostAuto Schweiz AG im letzten Jahr ihre Marktposition weiter aus. Neu betreibt sie die Ortsbusse von Lyss (BE) und Uzwil (SG). In Frauenfeld (TG) verteidigte sie das öffentlich ausgeschriebene Stadtbusnetz erfolgreich. Der Zehnjahresauftrag dort sieht unter anderem einen Ausbau des Angebots und die Beschaffung von zwei Hybridbussen vor. Auch die Aufträge für Ortsbusse in den Tourismusdestinationen Klosters, Lenzerheide und Samnaun konnte sie verlängern und zum Teil erweitern. Bei den Ortsbussen in Brig und Sitten wurden die Fahrpläne verdichtet.

Kundennutzen gesteigert

Die PostAuto Schweiz AG investiert laufend in neue Technologien, um die mobile Fahrgastinformation zu verbessern. So bietet sie zum Beispiel Echtzeitinformationen für ihre Linien im Libero-Tarifverbund, im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und seit Kurzem auch im Tarifverbund Ostwind an. In Letzterem haben bereits 5000 Personen die App auf ihr Smartphone heruntergeladen. Aufgrund der hohen Beliebtheit bei den Fahrgästen prüft die PostAuto Schweiz AG zurzeit die Ausweitung dieser Dienstleistung auf Linien in anderen Regionen. Im Weiteren lancierte sie als erste ÖV-Unternehmung eine sogenannte Augmented-Reality-Anwendung mit mobil abrufbaren Informationen zu Ausflugszielen. Und seit Kurzem surfen Fahrgäste in Postautos im Raum Sitten dank einem WiFi-Test gratis im Internet.

Arbeitsplätze in 23 Kantonen

Aufgrund der Mehrleistungen stieg der durchschnittliche Personalbestand an. Die PostAuto Schweiz AG beschäftigte 1785 Personen (+3,8 Prozent). Zudem waren 1514 PostAuto-Fahrerinnen und -Fahrer bei den PostAuto-Unternehmen angestellt (+4,3 Prozent). Insgesamt entstanden 128 neue Stellen. Die PostAuto Schweiz AG bietet in 23 Kantonen Arbeitsplätze. Um den künftigen Bedarf an qualifiziertem Fahrpersonal decken zu können, bietet sie jungen Quereinsteigern einen eigenen Ausbildungslehrgang zum Führerausweis Kategorie D.

Kennzahlen[1]:

Leistungsdaten Schweiz Einheit 2010 2009 Abweichung in Prozent
Fahrgäste Mio. 121,2 118,0 +2,7
Jahresleistung Mio. km 103,6 98,3 +5,4
Personenkilometer Mio. km 756,7 763,8 –0,9
Linien Anzahl 798 783 +1,9
Netzlänge km 11 007 10 429 +5,5
Umsatz Mio. CHF 621,3 594,2 +4,6
Personal Einheit 2010
Jahres-durchschnitt
2009
Jahres-durchschnitt
Abweichung
in Prozent
PostAuto Schweiz AG PE (FTE) 1465,2 1397,4 +4,9
Fahrpersonal
PostAuto-Unternehmen
PE (FTE) 1458,2 1404,3 +3,8
Total PE (FTE) 2923,4 2801,7 +4,3
PostAuto Schweiz AG Personen 1785 1719 +3,8
Fahrpersonal
PostAuto-Unternehmen
Personen 1514 1452 +4,3
Total Personen 3299 3171 +4,0

PE (FTE) = Personaleinheiten (Vollzeitstellen)
1  Sämtliche Angaben betreffen die Leistungen der PostAuto Schweiz AG (Markt Schweiz).

Arbeitsplätze pro Kanton Einheit 2010
Jahres-durchschnitt
2009
Jahres-durchschnitt
Abweichung
in PE (FTE)
Aargau PE (FTE) 367,0 337,4 +29,6
Appenzell Ausserrhoden PE (FTE) 36,4 37,8 –1,4
Appenzell Innerrhoden PE (FTE) 0 0 0
Basel-Landschaft PE (FTE) 78,7 82,6 –3,9
Basel-Stadt PE (FTE) 35,3 32,7 +2,6
Bern PE (FTE) 423,1 380,9 +42,2
Freiburg PE (FTE) 2,9 2,5 +0,4
Genf PE (FTE) 0 0 0
Glarus PE (FTE) 6,0 6,0 0
Graubünden PE (FTE) 327,4 325,4 +2,0
Jura PE (FTE) 74,1 76,7 –2,6
Luzern PE (FTE) 85,7 81,8 +3,9
Neuenburg PE (FTE) 26,9 24,8 +2,1
Nidwalden PE (FTE) 24,8 23,5 +1,3
Obwalden PE (FTE) 16,7 16,1 +0,6
St. Gallen PE (FTE) 154,5 152,8 +1,7
Schaffhausen PE (FTE) 7,1 6,0 +1,1
Solothurn PE (FTE) 95,3 89,1 +6,2
Schwyz PE (FTE) 40,5 44,8 –4,3
Tessin PE (FTE) 258,9 250,9 +8,0
Thurgau PE (FTE) 127,0 121,4 +5,6
Uri PE (FTE) 7,0 5,8 +1,2
Waadt PE (FTE) 204,8 195,7 +9,1
Wallis PE (FTE) 277,3 267,5 +9,8
Zug PE (FTE) 0 0 0
Zürich PE (FTE) 246,1 239,7 +6,4
Total PE (FTE) 2923,4 2801,7 +121,7