Medienmitteilungen

Schweizerische Post und französische La Poste planen Zusammenlegung internationaler grenzüberschreitender Mailaktivitäten

Die französische La Poste und die Schweizerische Post, zwei der bedeutendsten europäischen Postdienstleister, beabsichtigen ihre jeweiligen grenzüberschreitenden Aktivitäten im Mailbereich zusammenzulegen, um ihr internationales Mailgeschäft auszubauen und weiterzuentwickeln. Das geplante Joint-Venture könnte im Laufe des Jahres 2012 seine Tätigkeit aufnehmen. Es würde zu gleichen Teilen im Eigentum von La Poste und der Schweizerischen Post stehen und zu den wichtigsten Akteuren in diesem Sektor gehören. Das von den Verwaltungsräten der beiden Unternehmen bereits genehmigte Joint Venture steht unter dem Vorbehalt des Erhalts aller erforderlichen regulatorischen Genehmigungen.

Das internationale Mailgeschäft ist ein dynamischer Markt, dessen weltweite Umsätze für das Jahr 2010 auf über CHF 12 Milliarden geschätzt werden. Um ihre Aktivitäten in diesem Sektor auszubauen und weiterzuentwickeln, haben sowohl La Poste (La Poste Global Mail) als auch die Schweizerische Post (Swiss Post International) in den letzten Jahren ihre internationale Präsenz durch Tochterunternehmen und Kooperationen an wichtigen internationalen Mailmärkten wie den USA, Grossbritannien, Kontinentaleuropa und Asien verstärkt.

Das internationale Mailgeschäft der beiden Unternehmen ergänzt sich sowohl geografisch als auch im Hinblick auf ihr Produktangebot. Ausserdem streben beide danach, globale Lösungen für Unternehmen anzubieten, die sich am internationalen Markt entwickeln möchten.

Durch die Kombination ihrer Erfahrung und ihrer Netzwerke im grenzüberschreitenden Mailgeschäft können La Poste und die Schweizerische Post ihre internationalen Kunden noch besser bedienen und ihre Geschäftsdynamik sowie den Wert ihrer Investitionen im Ausland stärken. Das neue Unternehmen wird durch das Angebot an qualitativ hochwertigen Lösungen, die den wachsenden Bedürfnissen ihrer Kundenbasis gerecht werden, neue Kunden anziehen können.

Das geplante Joint Venture vereinigt die Stärken und Werte von La Poste und der Schweizerischen Post und wird zwei Geschäftssitze in Paris und Bern haben. Das neue Unternehmen verbindet alle grenzüberschreitenden Aktivitäten im Mailgeschäft von La Poste und der Schweizerischen Post, mit Ausnahme des ein- und ausgehenden grenzüberschreitenden Mailgeschäfts von La Poste in Frankreich und der Schweizerischen Post in der Schweiz. Der postalische Universaldienst von La Poste in Frankreich und der Schweizerischen Post in der Schweiz ist vom Joint Venture nicht betroffen. Das Joint Venture steht unter dem Vorbehalt, dass alle erforderlichen regulatorischen Genehmigungen erteilt werden.

Zitate

«La Poste und die Schweizerische Post bestätigen ihre Absicht, als führendes Unternehmen auf dem internationalen Mailmarkt ihre Kunden und Partner bei deren Entwicklung auf der ganzen Welt zu begleiten», erklärt Jean-Paul Bailly, Präsident der Groupe La Poste.

«Beide Partner ergänzen sich sowohl aus geografischer Sicht als auch im Hinblick auf ihr Marktangebot. Daher wird das neue Unternehmen ihren internationalen Kunden die besten verfügbaren Lösungen im Mailgeschäft anbieten können», betont Jürg Bucher, Konzernleiter der Schweizerischen Post.

Stärkere Ausrichtung auf Kernmärkte

Um im Wettbewerb zu bestehen, richtet sich die Post künftig noch konsequenter auf ihre vier Kernmärkte aus. Der Verwaltungsrat hat deshalb entschieden, den Konzernbereich Swiss Post International (SPI) aufzuteilen. SPI ist mit seinen Angeboten im grenzüberschreitenden und internationalen Brief- und Paketversand bislang auf zwei Märkten (Kommunikation und Logistik) tätig. Neu wird das Kurier-, Express- und Paket-Geschäft per 1. Januar 2012 PostLogistics zugeordnet. Die restlichen SPI-Teile, darunter das Briefgeschäft, werden vorerst als organisatorische Einheit PostMail zugeteilt. Operativ bleibt die Führung der SPI-Einheiten bis zum 30. Juni 2012 beim bisherigen Leiter Jean-Pierre Streich. Mittelfristig kann die Schaffung neuer Synergien zu einem Abbau von Stellen führen. Dabei wird die Post wie üblich ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und alles unternehmen, um Entlassungen zu vermeiden. Für die Kundinnen und Kunden von SPI hat die Aufteilung keine Auswirkungen.

Hintergrundinformationen

GROUPE LA POSTE

Groupe La Poste ist ein multinationaler Konzern mit vier Haupttätigkeitsfeldern: Mailgeschäft, Paketexpress, Bankgeschäft und die Einzelhandelsmarke La Poste. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Groupe La Poste einen Umsatz von 20,9 Milliarden Euro und beschäftigte über 276 000 Mitarbeitende. Jedes Jahr kommen über 45 Millionen Menschen und 3,5 Millionen Geschäftskunden in die 17 000 Geschäftsstellen von La Poste. Pro Jahr werden von La Poste über 27 Milliarden Sendungen sortiert und ausgeliefert. Im Einklang mit ihren Werten, ihrem öffentlichen Dienstleistungsauftrag und unterstützt durch das Engagement ihrer Mitarbeitenden im Postdienst, strebt die Groupe La Poste danach, bis 2015 ein führender europäischer Anbieter lokaler Post- und Finanzdienstleistungen zu werden.
www.laposte.fr/legroupe

LA POSTE GLOBAL MAIL

Die 1995 gegründete La Poste Global Mail (International Mail Division von La Poste) ist ein grenzüberschreitender Dienstleister im Mailgeschäft mit einem jährlichen Umsatz von über 700 Millionen Euro. La Poste Global Mail ist mit Tochterunternehmen in Frankreich, den USA, Grossbritannien und Deutschland und mit einer Verkaufsorganisation, die über 20 Länder betreut, an den wichtigsten ausländischen Mailmärkten vertreten. La Poste Global Mail bedient über 170 Länder über direkte Routen und beschäftigt in Frankreich und im Ausland über 800 Mitarbeitende. Das Unternehmen strebt danach, für französische und internationale Kunden der Partner der Wahl für den grenzüberschreitenden Brief- und Kleinwarenversand und das Customer Relationship Management zu werden.

DIE SCHWEIZERISCHE POST

Die Schweizerische Post ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt und steht im Eigentum der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der Konzern beschäftigt 61 500 Mitarbeitende, von denen 7700 im Ausland arbeiten. Im Jahr 2010 erwirtschaftete der Konzern einen Betriebsertrag von insgesamt 8,7 Milliarden Schweizer Franken und ein Betriebsergebnis von 930 Millionen Schweizer Franken. Rund 14 Prozent des Betriebsertrags wurden im Ausland erwirtschaftet. Im Inlandsgeschäft transportiert die Schweizerische Post jedes Jahr 2,4 Milliarden adressierte Briefe, 1,3 Milliarden unadressierte Sendungen, 1,4 Milliarden Zeitungen und über 100 Millionen Pakete, und sie ist eine wichtige Akteurin im schweizerischen Retailgeschäft.
www.post.ch

SWISS POST INTERNATIONAL

Die Swiss Post International Holding Ltd. wurde 1996 als hundertprozentige Konzerngesellschaft der Schweizerischen Post gegründet. Die Geschäftseinheit beschäftigt 1250 Mitarbeitende in den USA, in zwölf europäischen Ländern und vier asiatischen Grossstädten. Im Jahr 2010 erwirtschaftete sie einen Betriebsertrag von 788 Millionen Schweizer Franken und ein Betriebsergebnis von 49 Millionen Schweizer Franken. Swiss Post International bietet eine spezialisierte Palette von grenzüberschreitenden Postprodukten und branchenspezifischen Lösungen für ihre internationalen Geschäftskunden sowie für Privat- und Geschäftskunden in der Schweiz.
www.swisspost.com

Downloads

Mediendokumentation

Mehr erfahren