Medienmitteilungen

Lohnverhandlungen 2013: PostAuto Schweiz AG und Gewerkschaften haben sich geeinigt

Die Verhandlungsdelegationen der PostAuto Schweiz AG sowie der Gewerkschaften syndicom und transfair haben sich auf die Lohnmassnahmen für 2013 geeinigt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesamtarbeitsvertrag Post für Konzerngesellschaften mit Anschlussvereinbarung PostAuto erhalten aufgrund des guten Ergebnisses 2012 eine Einmalzahlung von 300 Franken. Zudem werden 0,7 Prozent der Lohnsumme für die Honorierung der individuellen Leistung eingesetzt. Weiter werden die Sparbeiträge der Arbeitgeberin bei der Pensionskasse Post per 1. Januar 2013 um 1 Prozent erhöht. Je nach Jahresgrundlohn gewährt die PostAuto Schweiz AG zusätzliche Lohnverbesserungen, wobei insbesondere das Fahrpersonal mit einem Jahresgrundlohn unter 77‘211 Franken von einer generellen Lohnerhöhung von 0.2 Prozent profitieren wird.

Die Verhandlungsdelegationen der PostAuto Schweiz AG und der beiden Gewerkschaften syndicom und transfair haben sich geeinigt. Sie legten die Lohnmassnahmen 2013 für die Mitarbeitenden der PostAuto Schweiz AG, die dem Gesamtarbeitsvertrag für Konzerngesellschaften der Post mit Anschlussvereinbarung PostAuto unterstellt sind, fest. Diese erhalten eine einmalige Zahlung von 300 Franken, die mit dem März-Lohn 2013 ausbezahlt wird. Für die individuelle, leistungsbezogene Honorierung setzt die PostAuto Schweiz AG 0.7 Prozent der gesamten Lohnsumme ein. Zudem werden die Sparbeiträge der Arbeitgeberin bei der Pensionskasse Post per 1. Januar 2013 um 1 Prozent erhöht.

Darüber hinaus können die Mitarbeitenden mit tieferen Lohnsummen von wiederkehrenden Lohnerhöhungen profitieren und die übrigen Mitarbeitenden von Einmalzahlungen:

  • Das Fahrpersonal mit einem Jahresgrundlohn bis 77‘211 Franken erhält zusätzlich eine generelle Lohnerhöhung von 0.2 Prozent, während die Fahrerinnen und Fahrer mit einem höheren Lohn eine weitere Einmalzahlung von 300 Franken erhalten.
  • Das übrige Personal in der unteren Hälfte des Lohnbandes (gemäss Lohnsystem) erhält ebenfalls eine generelle Lohnerhöhung von 0.2 Prozent und dasjenige oberhalb der Hälfte eine weitere Einmalzahlung von 300 Franken.

Die Lohnerhöhungen sowie die Einmalzahlungen werden je nach Beschäftigungsgrad angepasst. Die Entscheidorgane der Sozialpartner haben das Verhandlungsergebnis bereits verabschiedet. Der Stiftungsrat der Pensionskasse Post muss Anfang 2013 die Erhöhung der Sparbeiträge des Arbeitgebers noch genehmigen.

Mitarbeitende im GAV für Neueintretende und Aushilfen (Kategorie b) erhalten ebenfalls gemäss Beschäftigungsgrad eine generelle Lohnerhöhung von 0.2 Prozent sowie eine Einmalzahlung von CHF 300.