Medienmitteilungen, Medienmitteilungen IMS, Medienmitteilungen Mobility Solutions AG

Post mit solidem Resultat und weiteren Investitionen

Die Schweizerische Post erzielte im Jahr 2014 ein solides Resultat und erwirtschaftete einen Konzerngewinn von 638 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 626 Millionen Franken). Das Betriebsergebnis (EBIT) beträgt 803 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 911 Millionen Franken). Die leichte Gewinnzunahme ist auf tiefere Finanz- und Steueraufwendungen zurückzuführen. Hauptgrund für den Rückgang des Betriebsergebnisses sind zusätzliche Portfoliowertberichtigungen. Alle vier Märkte trugen zum soliden Jahresergebnis bei. Die Post richtet ihre Aktivitäten fortlaufend an den sich wandelnden Kundenbedürfnissen aus und investierte im vergangenen Jahr 443 Millionen Franken in die Qualität der Grundversorgung sowie in zukunftsweisende Dienstleistungen.

Die Schweizerische Post erwirtschaftete 2014 einen Konzerngewinn von 638 Millionen Franken; dies ist 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr (normalisiert: 626 Millionen Franken). Die Zunahme um 12 Millionen Franken resultierte aus dem Wegfall von steuerlichen Einmaleffekten aus dem Jahr 2013. Das Betriebsergebnis nahm um 11,9 Prozent ab und betrug 803 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 911 Millionen Franken). Der Rückgang ist massgeblich mit dem Ausbleiben von Wertaufholungen sowie gleichzeitiger Bildung von zusätzlichen Portfoliowertberichtigungen bei den Finanzanlagen begründet. Der Betriebsertrag fiel um 118 Millionen Franken auf 8‘457 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 8‘575 Millionen Franken). Die Betriebsergebnismarge reduzierte sich leicht von 10,6 Prozent im Jahr 2013 auf 9,5 Prozent im Jahr 2014. Die Bilanzsumme stieg von 120‘383 Millionen Franken im Vorjahr auf 124‘671 Millionen Franken. In der Berichtsperiode tätigte die Post Investitionen im Umfang von 443 Millionen Franken (Vorjahr: 453 Millionen Franken).

Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung beantragen, dem Bund 200 Millionen Franken als Dividende auszuschütten. Das Eigenkapital belief sich per 31.12.2014 auf 5,0 Milliarden Franken (vor Gewinnverwendung).

Positiver Ergebnisbeitrag aus allen vier Märkten

Die Post erzielte in allen vier Märkten positive Ergebnisse. Sie entwickelten sich allerdings unterschiedlich. Im Kommunikationsmarkt erwirtschafteten die drei Konzernbereiche PostMail, Swiss Post Solutions und Poststellen und Verkauf zusammen ein Betriebsergebnis von 246 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 238 Millionen Franken). Die Menge der adressierten Briefe von PostMail und Poststellen und Verkauf sank um 2,5 Prozent, wohingegen die Anzahl unadressierter Sendungen um 2,6 Prozent zunahm.

PostMail bildet mit einem Betriebsertrag von 2‘887 Millionen Franken (Vorjahr: 2‘959 Millionen Franken) den stärksten Pfeiler im Kommunikationsmarkt und erzielte ein Betriebsergebnis von 334 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 324 Millionen Franken). Die Mengenrückgänge verursachten Ertragsminderungen, welche durch den geringeren Betriebsaufwand überkompensiert wurden.

Swiss Post Solutions erwirtschaftete einen Betriebsertrag von 659 Millionen Franken (Vorjahr: 616 Millionen Franken). Das Betriebsergebnis stieg auf 12 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 5 Millionen Franken). Die Zunahme resultierte aus einem deutlich verbesserten Geschäftsverlauf in den Kernmärkten Deutschland, UK und den USA.

Poststellen und Verkauf erzielte bei einem Betriebsertrag von 1‘663 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 1‘697 Millionen Franken) ein Betriebsergebnis von minus 100 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: minus 91 Millionen Franken). Die rückläufigen Mengen bei den Brief- und Paketaufgaben und Einzahlungen von Privatkunden setzten sich 2014 fort. Der Umsatzrückgang wurde durch Einsparungen im Betriebsaufwand teilweise kompensiert.

Im Logistikmarkt erwirtschaftete PostLogistics ein Betriebsergebnis von 141 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 133 Millionen Franken), bei einem Betriebsertrag von 1‘562 Millionen Franken (Vorjahr: 1‘581 Millionen Franken). Hauptgründe für das verbesserte Ergebnis waren Kosteneinsparungen durch Prozessoptimierungen sowie Ergebnissteigerungen im Flottenmanagement und bei den Wertlogistiklösungen. Die Paketmenge nahm gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent zu.

Im Personenverkehrsmarkt erzielte PostAuto ein Betriebsergebnis von 30 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 28 Millionen Franken). Der Betriebsertrag stieg auf 835 Millionen Franken (Vorjahr: 812 Millionen Franken). Ein Wachstum beim Verkauf von Systemdienstleistungen, Mehreinnahmen aus dem Verbundverkehr sowie gesteigerte Fahrleistungen führten zu der positiven Entwicklung.

Stabile PostFinance

Die im Finanzdienstleistungsmarkt tätige PostFinance sieht sich wegen der noch weiter verschärften Tiefzinssituation mit einem anspruchsvollen Marktumfeld konfrontiert. Sie erzielte ein Betriebsergebnis von 382 Millionen Franken (Vorjahr normalisiert: 537 Millionen Franken). Operativ blieb die Ertragskraft von PostFinance stabil. Der Rückgang um 155 Millionen Franken ist hauptsächlich durch die Bildung höherer Portfoliowertberichtigungen begründet. Während im Vorjahr Wertaufholungen und Gewinne im Handelsbestand im Umfang von 74 Millionen Franken das Ergebnis positiv beeinflussten, mussten 2014 Portfoliowertminderungen von 84 Millionen Franken gebildet werden. Das Zinsergebnis vor Wertberichtigungen stieg aufgrund von Zinsanpassungen gegenüber dem Vorjahr um 21 Millionen Franken an. Der Neugeldzufluss betrug 2‘839 Millionen Franken und die Kundenvermögen umfassten im Monat Dezember durchschnittlich rund 117 Milliarden Franken. Per Jahresende schenkten 2,9 Millionen Kundinnen und Kunden PostFinance ihr Vertrauen – etwas mehr als zum Ende des Vorjahres.

Investitionen in hochstehende Grundversorgung und Dienstleistungen

Im vergangenen Jahr investierte die Post 443 Millionen Franken in Massnahmen zur Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung der Grundversorgung sowie in neue Dienstleistungen und Produkte. So kann sie dank dem Ausbau der automatischen Gangfolgesortierung und der Anschaffung neuer Handscanner die Effizienz in der Zustellung weiter steigern. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Ausrichtung auf den wachsenden Onlinehandel. Dafür wurde die Sortierkapazität in den Paketzentren und das Netz der My Post 24-Automaten ausgebaut. Für die Bedürfnisse von Geschäftskunden wurde die Logistiklösung YellowCube in Betrieb genommen, dank der Onlinehändler der Post die gesamte Logistik übergeben können. Die Post begegnet den künftigen Herausforderungen, indem sie ein auf Langfristigkeit ausgelegtes und schrittweises Wachstum anstrebt, ihre Kosten sozialverantwortlich weiter optimiert und die marktgerechte Preispolitik weiterführt. Die Post ist auf Rentabilitätssteigerung in all ihren Märkten und auf solide Gewinne angewiesen.

Kennzahlen Konzern

Kennzahlen Einheit 2014 2013
Betriebsertrag Mio. CHF 8'457 8‘575[1]
Betriebsergebnis (EBIT)[2] Mio. CHF 803 911[1]
in % des Betriebsertrags (Betriebsergebnismarge) % 9,5 10,6[1]
Konzerngewinn Mio. CHF 638 626[1]
Bilanzsumme Mio. CHF 124‘671 120‘383
Eigenkapital Mio. CHF 5‘010 5‘637
Investitionen[3] Mio. CHF 443 453
Personalbestand Konzern (ohne Lernpersonal) Personaleinheiten[4] 44‘681 44‘105
davon im Ausland Personaleinheiten[4] 7‘627 6'779
Lernpersonal Konzern Schweiz Personaleinheiten 2‘035 2‘024
Adressierte Briefe Mio. Sendungen 2‘203,1 2‘258,6
Pakete Mio. Sendungen 111,8 110,0
Anzahl Reisende Schweiz Mio. Personen 140,6 138,9

1  Normalisierter Wert
2  Betriebsergebnis entspricht Ergebnis vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
3  Investitionen in Sachanlagen, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien, immaterielle Anlagen und Tochtergesellschaften
4  Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen, ohne Lernpersonal

Kennzahlen PostFinance AG

Kennzahlen Einheit 2014 2013
Anzahl Kundinnen und Kunden Tausend 2‘938 2‘888
Anzahl Kundenkonten Tausend 4‘752 4‘628
Neugeldzufluss[1] Mio. CHF 2‘839 4‘256
Kundenvermögen[1] Mio. CHF Ø Mt. 117‘186 113‘580
Kundenvermögen in Partnerlösungen[1] Mio. CHF Ø Mt. 7‘125 6‘042
Hypotheken[2] Mio. CHF 4‘713 4‘424
Ausleihungen Geschäftskunden beansprucht Mio. CHF 8‘165 7‘271
Nutzerinnen und Nutzer E-Finance Tausend 1‘624 1‘546
Personalbestand Personaleinheiten[3] 3‘454 3‘432
Verarbeitete Transaktionen Mio. 996 965

1  Monatsdurchschnitt ab 2014, Vorjahr restated
2  Hypotheken vergibt PostFinance nicht selbstständig. Hier arbeitet sie mit Partnerbanken zusammen.
3  Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen

Ausgewählte Kennzahlen Segmente (Konzernbereiche)

Kommunikationsmarkt Kennzahl Einheit 2014 2013
PostMail Betriebsertrag Mio. CHF 2‘887 2‘959
PostMail Betriebsergebnis[1] Mio. CHF 334 324[2]
Swiss Post Solutions Betriebsertrag Mio. CHF 659 616
Swiss Post Solutions Betriebsergebnis[1] Mio. CHF 12 5[2]
Poststellen und Verkauf Betriebsertrag Mio. CHF 1‘663 1‘697[2]
Poststellen und Verkauf Betriebsergebnis[1] Mio. CHF -100 -91[2]
Logistikmarkt Kennzahl Einheit 2014 2013
PostLogistics Betriebsertrag Mio. CHF 1‘562 1‘581
PostLogistics Betriebsergebnis[1] Mio. CHF 141 133[2]
Finanzdienstleistungsmarkt Kennzahl Einheit 2014 2013
PostFinance[3] Betriebsertrag Mio. CHF 2‘261 2‘377
PostFinance[3] Betriebsergebnis[1] Mio. CHF 382 537[2]
Personenverkehrsmarkt Kennzahl Einheit 2014 2013
PostAuto[4] Betriebsertrag Mio. CHF 835 812
PostAuto[4] Betriebsergebnis[1] Mio. CHF 30 28[2]

1  Der Betriebsertrag und das Betriebsergebnis (EBIT) auf Segmentebene werden vor Management-, Licencefees und Nettokostenausgleich ausgewiesen.
2  Normalisierter Wert
3  PostFinance wendet zusätzlich die bankenrechtlichen Vorgaben RRV (Richtlinien zu den Rechnungslegungsvorschriften) an. Zwischen den Ergebnissen nach RRV und IFRS bestehen Abweichungen.
4  PostAuto untersteht im Bereich des öffentlichen Regionalverkehrs der Verordnung des UVEK über das Rechnungswesen der konzessionierten Unternehmungen (RKV). Zwischen RKV und IFRS bestehen Abweichungen.

Downloads

Infografik

Mehr erfahren