Medienmitteilungen

Mitarbeitende der Post bewerten Neuanfang positiv

Die Ergebnisse der Personalumfrage 2019 der Post zeigen eine positive Tendenz. Die Mehrheit der abgefragten Kriterien bewerten die Mitarbeitenden gleich gut oder besser als im Vorjahr. Insbesondere das Vertrauen in die Leitung der Post hat sich markant verbessert. Dazu beigetragen haben wohl die neue Unternehmensführung, der Neuanfang bei PostAuto und die Weiterentwicklung bei PostNetz. An der Umfrage zu Themen wie Engagement, Arbeitssituation und Bereichsfitness nahmen 77 Prozent von rund 45'000 befragten Mitarbeitenden teil.

Werte auf hohem Niveau und ein positives Gesamtbild: So lassen sich die Ergebnisse der Personalumfrage der Schweizerischen Post für das Jahr 2019 zusammenfassen. Erfreulich ist das Engagement der Mitarbeitenden auf Konzernebene, das dank der höheren Leistungsbereitschaft auf 81 Punkte angestiegen ist. Damit übertrifft die Post den Zielwert des Eigners von 80 Punkten. Den positiven Trend unterstreicht auch die Personalzufriedenheit, die mit 74 Punkten um einen Punkt höher ausfällt. Auf konstant hohem Niveau bleibt die Beurteilung der Arbeitssituation mit 76 Punkten. Die Bereichsfitness ist mit 72 Punkten insgesamt stabil.

Veränderungen sind ein wichtiges Thema

Die Strategie als Teil der Bereichsfitness beurteilen die Mitarbeitenden erheblich besser als im Vorjahr. Treiber für diese positive Entwicklung dürften die diversen Dialoganlässe mit Konzernleitungs- sowie Geschäftsleitungsmitgliedern und den Mitarbeitenden gewesen sein. Im Vergleich zu anderen Kriterien liegt der Wert zur Strategie indessen auf tieferem Niveau. Deshalb braucht es die gemeinsame Auseinandersetzung mit den aktuellen und kommenden Veränderungen. Das Umfeld der Post ist in Bewegung, in der digitalen Welt mehr denn je – und das Tempo des Wandels geben die Märkte, Technologien und Bedürfnisse der Kunden vor. Es ist darum wichtig, die Mitarbeitenden bei diesem Veränderungsprozess miteinzubeziehen. «Der kontinuierliche Dialog mit der Belegschaft bleibt zentral. Wir müssen transparent aufzeigen, wie sich das Unternehmen weiterentwickelt», sagt Personalchefin Valérie Schelker.

Nach den turbulenten Zeiten im Zusammenhang mit den Ereignissen bei PostAuto sowie den Reorganisationen in verschiedenen Bereichen hat sich auch das Vertrauen der Mitarbeitenden in die Leitung der Post markant verbessert. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die neue Leitung des Konzerns. «Wir sind nun gefordert, dieses Vertrauen weiter zu stärken und zu festigen», unterstreicht Valérie Schelker.

Als einziger Wert auf Konzernebene ist die Wahrnehmung des Umweltengagements der Post gesunken. Die Mitarbeitenden beurteilen das Umweltengagement zwei Punkte tiefer als im Vorjahr (2018: 75 Punkte). Sie haben in diesem Bereich noch höhere Erwartungen an die Post.

Geschäftsbereiche zeigen positives Bild

Die Mitarbeitenden von PostMail sind überwiegend zufrieden und weisen als Geschäftsbereich mit dem grössten Personalkörper stabile, leicht positive Werte aus. Bei PostNetz hat sich der Aufwärtstrend im letzten Jahr bestätigt. Innerhalb von PostLogistics beurteilen die Mitarbeitenden die Strategie und das Vertrauen in die Bereichsleitung in einem bewegten Marktumfeld kritischer als im Vorjahr. Bei PostAuto hat der Neuanfang einen positiven Einfluss auf die Gesamtbeurteilung. Die Arbeitssituation wird bei PostFinance positiver beurteilt als 2018. Konstant auf hohem Niveau bleiben auch die Ergebnisse bei Swiss Post Solutions (SPS).

Nun werden die erhobenen Resultate der einzelnen Bereiche und Abteilungen analysiert, besprochen und – wo nötig – entsprechende Verbesserungsmassnahmen getroffen.

Neues Messmodell in 2020

Im Auftrag der Post hat im Mai ein unabhängiges Institut zum elften Mal in Folge mit gleichem Messmodell rund 45'000 Mitarbeitende in 14 Ländern befragt. Über 77 Prozent der Belegschaft haben auf die rund 60 Fragen geantwortet. 2019 fand die jährliche Personalumfrage zum letzten Mal in dieser Form statt. Kommendes Jahr wird die Befragung der Mitarbeitenden einfacher und kürzer. Zudem wird das Messinstrument flexibler eingesetzt, um den Entwicklungen der Post Rechnung zu tragen. Deshalb werden die künftigen Ergebnisse mit den Resultaten von 2019 nicht mehr 1:1 vergleichbar sein.

Resultate der Personalumfrage

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013
Engagement 81 80 81 82 82 82 82
- Identifikation 78 78 78 81 81 81 81
- Personalfluktuation 78 78 78 80 80 80 80
- Leistungsbereitschaft 87 86 86 86 86 86 86
Arbeitssituation[1] 76 76 76 76 76 75 75
Bereichsfitness[2] 72 72 72 73 73 72 72
Personalzufriedenheit 74 73 73 74 75 75 75
Kundenorientierung[3] 76 75 75 - - - -
Rücklaufquote (in %) 77,4 76,7 79,1 79,2 78,1 78,6 77,2

 

1 Massgebend für die Beurteilung der Arbeitssituation sind die Faktoren Zielorientierung, der/die direkte Vorgesetzte, Mitwirkung und Eigenverantwortung, Arbeitsabläufe, Arbeitsinhalt, Arbeitsbelastung, Arbeitsbedingungen, Umgang im Team sowie Anstellungsbedingungen.

2 Die Bereichsfitness umfasst die Faktoren Strategie, Management, Information und Kommunikation, Veränderung und Innovation, Zusammenarbeit sowie Weiterentwicklung.

3 Fragen wurden angepasst, der Wert ist nicht mehr mit den Vorjahren vergleichbar.

Erklärung zur Skalierung: Resultate ab 60 bis 74 Punkte gelten als «mittlere positive Beurteilung», Werte von 75 bis 84 Punkte entsprechen einer «hohen positiven Beurteilung» und Werte ab 85 oder mehr Punkte stehen für eine «sehr hohe positive Beurteilung».

 

Auskunft:
Erich Goetschi, Medienstelle Post, 058 341 37 42, presse@post.ch