Medienmitteilungen

Posttochter Epsilon akzeptiert Busse der Postkommission

Die Posttochter Epsilon nimmt die Busse der Eidgenössischen Postkommission (PostCom) zur Kenntnis und akzeptiert sie. Epsilon hielt bei ihren Mitarbeitenden den Mindestlohn teilweise nicht ein. Die Post hat den Vorfall bereits seit Dezember 2018 konsequent aufgearbeitet. Sie erwartet von ihren Konzerngesellschaften, dass sie sämtliche kantonalen wie nationalen gesetzlichen Vorschriften einhalten.

Die Eidgenössische Postkommission (PostCom) ist in ihrem Aufsichtsverfahren zum Schluss gekommen, dass Epsilon, eine Tochtergesellschaft der Post, im überprüften Monat März 2019 die seit anfangs 2019 geltenden nationalen Mindestlohnvorschriften für die Zeitungszusteller verletzt hat. Die Aufsichtsbehörde sanktioniert Epsilon mit einer Geldbusse von 180'000 Franken. Epsilon akzeptiert diesen Entscheid und verzichtet darauf, ihn ans Bundesverwaltungsgericht weiterzuziehen.

Zu wenig bezahlte Löhne wurden zurückvergütet

Die Post hat die Vorgänge bei Epsilon konsequent aufgearbeitet: Sie setzte bereits seit Dezember 2018 eine Taskforce ein, um die Missstände bei Epsilon aufzuarbeiten und zu beheben. Die Taskforce hatte zudem dafür zu sorgen, dass die gesetzlichen Vorschriften wieder eingehalten werden. Dabei arbeiten die Taskforce und Epsilon eng mit den Sozialpartnern syndicom und transfair, der Gewerkschaft Unia und der Inspection paritaire des entreprises (IPE) des Kantons Genf zusammen. Epsilon hat Mitte letzten Jahres die Löhne in der Frühzustellung erhöht, sodass die Mindestlöhne vollumfänglich eingehalten werden. Zudem hat Epsilon den betroffenen Mitarbeitenden in Genf und der Waadt die zu wenig bezahlten Löhne bereits 2019 zurückbezahlt. Die Post hat sich gemeinsam mit den Gewerkschaften darauf geeinigt, einen GAV Frühzustellung für Epsilon auszuhandeln. Erste Gespräche mit den Sozialpartnern haben bereits stattgefunden.

Epsilon trennt sich vom Geschäftsführer

Die konsequente Aufarbeitung der Lohnsituation bei Epsilon hat auch personelle Konsequenzen. Um der Einhaltung der entsprechenden Reglemente auch weiterhin die nötige Relevanz zu geben, wurden die Ressourcen im Personalwesen bei Epsilon deutlich aufgestockt. Der Verwaltungsrat von Epsilon hat zudem entschieden, die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Geschäftsführer zu beenden.

Auskunft:

Medienstelle Post, Jacqueline Bühlmann, 058 341 37 80, presse@post.ch