Medienmitteilungen

Die Post erholt sich von den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die finanziellen Erwartungen der Schweizerischen Post haben sich im dritten Quartal 2021 weitgehend erfüllt. In den ersten neun Monaten hat sie einen Konzerngewinn von 370 Millionen Franken erwirtschaftet, das sind 234 Millionen mehr als im pandemiegeprägten Jahr 2020 und 107 Millionen mehr als 2019. Der Mengenanstieg bei den Paketen ist für die Post immer noch eine Herausforderung. Tausende von Paketen sortieren die Mitarbeitenden noch von Hand. Daher investiert die Post auch weiterhin in den Ausbau und die Erneuerung der Infrastruktur, wie zum Beispiel in den Bau neuer regionaler Paketzentren, insgesamt 1,5 Milliarden Franken bis 2030.

Inhaltsbereich

Das Ergebnis des dritten Quartals 2021 ist deutlich besser ausgefallen als im Vorjahr. Die wichtigsten Kennzahlen Betriebsertrag, EBIT sowie Konzerngewinn liegen alle deutlich über jenen von 2020. Alex Glanzmann, Leiter Finanzen der Post, relativiert jedoch: «Das Jahr 2020 war stark von der Corona-Pandemie geprägt. Ein Vergleich mit dem Jahr 2019 ist deshalb aussagekräftiger. Mit Blick auf 2019 zeigt sich, dass sich die finanzielle Lage der Post stabilisiert hat.» So liegt der Betriebsertrag im dritten Quartal mit 5427 Millionen Franken um 127 Millionen über jenem von 2019. Das Betriebsergebnis (EBIT) ist mit 360 Millionen Franken tiefer ausgefallen als 2019, mit einer Differenz von 11 Millionen. Der Konzerngewinn von 370 Millionen Franken liegt um 107 Millionen über jenem von 2019. Das Ergebnis zeigt, dass sich die Post von den finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie im letzten Jahr erholt hat.

Kommunikations-Services im Aufbau

Das stabile finanzielle Neunmonatsergebnis ist unter anderem geprägt durch Optimierungen im Postnetz: Die Post hat weitere 70 Filialen den Kundenfrequenzen angepasst und diese zum Beispiel in Filialen mit Partner umgewandelt. Sie verfolgt nun konsequent ihre Strategie, das Filialnetz bei rund 800 eigenbetriebenen Filialen zu stabilisieren und es gleichzeitig für Dienstleistungsunternehmen und Behörden zu öffnen. Weiter konnte PostAuto mehr Ersatzverkehre für die Bahn durchführen. Gleichzeitig hat PostFinance einen höheren Erfolg unter anderem im Anlagegeschäft und im Handel mit Devisen erzielt. Swiss Post Solutions konnte von zusätzlichen Neukunden im Ausland profitieren. Im Bereich Kommunikations-Services ist das Betriebsergebnis negativ. Alex Glanzmann erklärt: «Wir wollen den Kunden einfache und sichere digitale Lösungen bieten. Dazu wird der Bereich Kommunikations-Services weiter aufgebaut. In dieser Phase gehören Vorleistungen und höhere Aufwendungen dazu. Das negative Ergebnis liegt in unseren Erwartungen, soll sich aber in den kommenden Jahren kontinuierlich reduzieren.»

«Der Ausbau der Paketzentren kostet Geld, aber lohnt sich»

Die strukturellen Herausforderungen der Schweizerischen Post bleiben jedoch bestehen. Dies sind das negative Zinsumfeld bei PostFinance, ein weiterer Rückgang der Briefmengen um 2,2 Prozent und ein gleichzeitiger Anstieg der Paketmengen um 13,2 Prozent. Nach wie vor können die steigenden Paketmengen aber die Ergebnisrückgänge aus der sinkenden Briefmenge nicht kompensieren. Dazu Alex Glanzmann: «Die stetig steigenden Paketmengen freuen uns natürlich, deren Bewältigung ist aber gleichzeitig eine Herausforderung für den Konzern und unsere Mitarbeitenden. Rund 100 000 Pakete pro Tag sortieren sie weiterhin von Hand. Wir investieren deshalb bereits stark in den Ausbau unserer Kapazitäten für die Paketsortierung – sprich in neue Paketzentren. Der Ausbau der Paketzentren kostet Geld und ist auch bereits im Ergebnis des Bereichs Logistik-Services spürbar. In den ersten drei Quartalen 2021 erfolgte der Baustart der neuen regionalen Paketzentren in Pratteln (BL), Buchs (AG) und Rümlang (ZH).» Pakete schnell und sicher an alle Haustüren liefern, das will die Post auch in Zukunft. Deswegen ist Glanzmann überzeugt: «Mit diesen Investitionen können wir unsere Qualität auch mit den steigenden Mengen sicherstellen. Sie ergeben Sinn und werden sich auszahlen, für uns und für unsere Kundinnen und Kunden.»

Mit der Strategie «Post von morgen» auf Kurs

Die Post geht davon aus, dass die Corona-Pandemie zu bleibend hohen Paketmengen führt. In den nächsten zehn Jahren will sie 1,5 Milliarden Franken in die Erneuerung und den Ausbau der Sortier- und Zustellinfrastruktur investieren. Dies will sie mit eigenen Mitteln tun und dafür muss sie wachsen. Glanzmann ist überzeugt: «Der gesteigerte Betriebsertrag im dritten Quartal 2021 stimmt mich positiv und wir sind mit der Strategie auf dem richtigen Weg. Wir wollen weiterhin gute finanzielle Ergebnisse erzielen, um in die Infrastruktur der Post investieren zu können. Damit wollen wir langfristig einen qualitativ hochstehenden Service Public für die Schweiz sichern.»

Kennzahlen Konzern

Einheit Jahr 2020 30.09.2019 30.09.2020 30.09.2021
Betriebsertrag Mio. CHF 7’054 5’300 5’113 5’427
Betriebsergebnis (EBIT) [2] Mio. CHF 272 371 176 360 [1]
Konzerngewinn Mio. CHF 178 263 136 370 [1]
Bilanzsumme Mio. CHF 124’274 123’547 142’833 132’172
Eigenkapital Mio. CHF 6’906 7’014 6’753 8’818
Investitionen Mio. CHF 401 282 233 484
Personalbestand Konzern PE [3] 39’089 39’523 38’966 39’758

 

1 Normalisierte Werte
2 Das Betriebsergebnis entspricht dem Ergebnis vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
3 PE = Personaleinheit. Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen, ohne Lernpersonal.

Kennzahlen PostFinance AG

Einheit Jahr 2020 30.09.2020 30.09.2021
Anzahl Kundinnen und Kunden Tausend 2’685 2’697 2'602
Kundenvermögen Mio. CHF 123’679 122‘101 110‘936
Zinsindifferente Kundenvermögen Mio. CHF 14‘490 13‘594 17‘326
Hypotheken [1] Mio. CHF 6‘039 6’001 6‘192
Kundenvermögensentwicklung Mio. CHF 4’019 2‘441 –12‘742
Personalbestand PE [2] 3‘260 3’251 3‘234

 

1 In Kooperation mit Partnerbanken.
2 PE = Personaleinheit. Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen. Bestand PostFinance-Stammhaus.

Ausgewählte Kennzahlen Segmente

30.09.2020 Betriebsertrag
(Mio. CHF)
Betriebsergebnis
(Mio. CHF) [2]
Logistik-Services 2’898 [3] 306 [3]
PostNetz 448 –102 [3]
Kommunikations-Services 14 [3] –40 [3]
Mobilitäts-Services 723 [3] –28 [3]
Swiss Post Solutions 397 16
PostFinance 1’160 140

 

30.09.2021 [1] Betriebsertrag
(Mio. CHF)
Betriebsergebnis
(Mio. CHF) [2]
Logistik-Services 3’038 328
PostNetz 445 –65
Kommunikations-Services 25 –57
Mobilitäts-Services 815 21
Swiss Post Solutions 438 27
PostFinance 1’172 172

 

1 Normalisierte Werte
2 Das Betriebsergebnis entspricht dem Ergebnis vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
3 Die Werte wurden angepasst. Aufgrund der neuen Segmentierung als Folge der Strategie Post von morgen wurden einzelne Betriebserträge und Betriebsergebnisse neu zugeordnet.

 

Auskunft:

Medienstelle Post, Stefan Dauner, 058 341 19 22, presse@post.ch