Medienmitteilungen

Post startet gut ins Jahr 2021

Der Konzerngewinn leicht höher, das Betriebsergebnis etwas tiefer, der Umsatz stabil: So lautet das erste Quartalsergebnis 2021 der Schweizerischen Post im Vergleich zum Vorjahr. Die ersten drei Monate des Jahres waren für die Post ein geglückter Auftakt in die neue Strategieperiode mit einer neuen Konzernstruktur. Im täglichen Betrieb gelang der Start ebenfalls. Die nach wie vor hohen Paketmengen konnten in der neuen Organisation zuverlässig verarbeitet werden.

Inhaltsbereich

Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2021 einen Konzerngewinn von 91 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 7 Millionen Franken mehr als in der Vorjahresperiode. Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf 89 Millionen Franken, 26 Millionen weniger als im ersten Quartal 2020. Der Umsatz (Betriebsertrag) blieb mit 1829 Millionen stabil und war rund 84 Millionen Franken höher als in den ersten drei Monaten vor Jahresfrist – das entspricht einem Plus von 4,8 Prozent. «Die Post ist operativ gut ins neue Jahr und in die neue Strategieperiode gestartet», sagt Alex Glanzmann, Finanzchef der Post.

Bündelung der Kräfte stärkt Kerngeschäft 

Die Mengen im Briefgeschäft gingen bei den adressierten Briefen um –5,1 Prozent zurück, während das Mengenwachstum bei den Paketen weiter anhielt. Die Mitarbeitenden der Post verarbeiteten 34,2 Prozent mehr Pakete als in der gleichen Zeitspanne vor Jahresfrist. Auf diesen Trend stellt sich die Post ein. Seit Anfang dieses Jahres sind Paket- und Briefverarbeitung im selben Bereich zusammengefasst. Die logistischen Kräfte sind so gebündelt, dass die Paketmengen optimal verarbeitet werden können, was das Kerngeschäft der Post stärkt. Der Übergang verlief nahtlos. «Wir konnten die hohen Paketmengen in der neuen Organisation, die uns mehr Flexibilität ermöglicht, zuverlässig verarbeiten», hält Alex Glanzmann fest. Dies zeigt sich auch im Ergebnis des Bereichs Logistik-Services, das, bereinigt um den Effekt einer Versicherungsleistung im Vorjahr, aufgrund hoher Paketmengen gesteigert werden konnte. Positiv ist die Entwicklung auch bei PostNetz, Mobilitäts-Services mit PostAuto sowie bei Swiss Post Solutions, während der Bereich (digitale) Kommunikations-Services ein erwartungsgemäss tieferes Ergebnis verzeichnet.

Bei PostFinance nahmen die Kundengelder im Vergleich zur Vorjahresperiode trotz Guthabengebühren zu. Diese Massnahmen haben jedoch teilweise zu einer Verlagerung in Fonds und Wertschriftenanlagen geführt (zinsindifferente Kundenvermögen). Die Kundenvermögensentwicklung betrug insgesamt im ersten Quartal –1,8 Milliarden Franken. Am Zins- und Kapitalmarkt fielen die Erträge tiefer aus als vor Jahresfrist. Auch spürt PostFinance die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nach wie vor reisen die Menschen weniger als vor der Pandemie. Entsprechend niedriger fielen im ersten Quartal des laufenden Jahres auch die Umrechnungserfolge von Bargeldbezügen in Fremdwährungen an den Geldautomaten im In- und Ausland sowie aus der Nutzung von Kreditkarten aus.

Neue Strategie garantiert starken Service public

Seit Anfang Jahr hat die Post eine neue Konzernstruktur (siehe Kasten) und setzt die Strategie «Post von morgen» um. Für konkrete Aussagen, inwiefern sich die neue Strategie und Struktur auf den Betriebsertrag oder das Ergebnis des laufenden Jahres auswirken, ist es noch zu früh. Schon länger bekannt sind dagegen die negativen Entwicklungen der bisher zentralen Werttreibern der Post – Briefmengen, Schaltergeschäfte und Zinsen. Klar ist für Alex Glanzmann auch: «Für die Herausforderungen der Zukunft sind Rezepte aus der Vergangenheit keine Lösung.» Mit der neuen Strategie schlägt die Post deshalb den Weg in die Zukunft ein, um auch künftig die Schweiz mit modernen Postdienstleistungen zu versorgen und einen starken Service public zu garantieren. Dabei stützt sich die Post von morgen auf vier Pfeiler: Investitionen, Wachstum, Effizienzsteigerung und Preismassnahmen. «So bleibt die Post unabhängig und vereinfacht auch in Zukunft den Alltag der Menschen und bringt die Firmen in der Schweiz weiter», ist Alex Glanzmann überzeugt.

 

So ist die Post seit Anfang Jahr organisiert

Per 1. Januar 2021 hat die Post ihre Konzernstruktur der neuen Strategie angepasst. PostMail und PostLogistics wurden zusammengeführt. Die Logistikkompetenzen sind im Bereich Logistik-Services gebündelt, die digitalen Kompetenzen im Bereich Kommunikations-Services vereint. PostNetz, PostFinance, Swiss Post Solutions und PostAuto blieben organisatorisch nahezu unverändert. 

 

Kennzahlen Konzern

Einheit Jahr 2020 1. Quartal 2020 1. Quartal 2021
Betriebsertrag Mio. CHF 7’054 1’745 [1] 1’829
Betriebsergebnis (EBIT) [2] Mio. CHF 272 115 89
Konzerngewinn Mio. CHF 178 84 91
Bilanzsumme Mio. CHF 124’274 133’609 131’942
Eigenkapital Mio. CHF 6’906 6’643 7’015
Investitionen Mio. CHF 401 63 [1] 119
Personalbestand Konzern PE [3] 39’089 39’622 39’623

 

1 Der Wert wurde angepasst.
2 Das Betriebsergebnis entspricht dem Ergebnis vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
3 PE = Personaleinheit. Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen, ohne Lernpersonal.

Kennzahlen PostFinance AG

Einheit Jahr 2020 1. Quartal 2020 1. Quartal 2021
Anzahl Kundinnen und Kunden Tausend 2’685 2’720 2’672
Kundenvermögen Mio. CHF 123'679 116’221 121'916
Zinsindifferente Kundenvermögen Mio. CHF 14'490 11’600 15'565
Hypotheken [1] Mio. CHF 6'039 6’001 6'067
Kundenvermögensentwicklung Mio. CHF 4'019 -3’439 -1'762
Personalbestand PE [2] 3'260 3’226 3'246

 

1 In Kooperation mit Partnerbanken.
2 PE = Personaleinheit. Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen. Bestand PostFinance-Stammhaus.

Ausgewählte Kennzahlen Segmente

1. Quartal 2021 Betriebsertrag
(Mio. CHF)
Betriebsergebnis
(Mio. CHF) [1]
Logistik-Services 1’069 120
PostNetz 156 –21
Kommunikations-Services 8 –16
Mobilitäts-Services 263 0
Swiss Post Solutions 147 11
PostFinance 366 29

 

1. Quartal 2020 [2] Betriebsertrag
(Mio. CHF)
Betriebsergebnis
(Mio. CHF) [1]
Logistik-Services 978 132 [3]
PostNetz 163 –27
Kommunikations-Services 7 –9
Mobilitäts-Services 245 –8
Swiss Post Solutions 147 10
PostFinance 389 46

 

1 Das Betriebsergebnis entspricht dem Ergebnis vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
2 Die Werte wurden angepasst. Auf Grund der neuen Segmentierung als Folge der Strategie Post von morgen wurden einzelne Betriebserträge und Betriebsergebnisse neu zugeordnet.
3 Das höhere Betriebsergebnis 2020 gründete auch in der Vereinnahmung von Versicherungsleistungen von rund 17 Millionen Franken und der damit zusammenhängenden Auflösung von Rückstellungen.

 

Auskunft: Erich Goetschi, Medienstelle Post, 058 341 37 42, presse@post.ch