Hauptinhaltsbereich

Zur Übersicht

Drohne transportiert Laborproben über den Zürichsee

Mitteilung vom 22.06.2018

Eine weitere Drohne ist für die Medizin im Einsatz. Die Schweizerische Post prüft in den kommenden zwei Wochen in Zusammenarbeit mit dem Drohnenhersteller Matternet und im Auftrag des Zentrallabors Zürich eine Flugroute übers Zürcher Seebecken. Die Drohne ist gegenüber dem herkömmlichen Transport rund fünfmal schneller – wertvolle Zeit für das medizinische Personal sowie die Patientinnen und Patienten.

Nach Lugano und Bern (vgl. Medienmitteilung) transportiert die Post gemeinsam mit Matternet nun auch Laborproben in Zürich. Die Drohne ist seit dem 20. Juni für zehn Flugtage im Einsatz. Die Route verläuft zwischen dem Hauptlabor des Zentrallabors Zürich (ZLZ) an der Forchstrasse und dem ZLZ-Notfall-Labor in der Hirslanden Klinik Im Park. Der bisherige Transport über die Strasse führte rund um das Zürcher Seebecken. Die Drohne hingegen fliegt direkt über den Zürichsee, was die Transportzeit deutlich verkürzt. Damit sind die Laborproben per Drohne rund fünfmal schneller an ihrem Ziel. Zeit, die für das medizinische Personal und dementsprechend auch für die Patientinnen und Patienten äusserst wertvoll sein kann. «Mit dem Drohnentransport werden wir unabhängiger von der Zürcher Verkehrslage. Je schneller die Laborproben bei uns sind, umso zeitnaher sind die Ergebnisse wieder beim Patienten», so Marco Fischer, Geschäftsführer ZLZ.

Drohne als Lösung für spezielle Transporte auf der letzten Meile

Wie in Bern steht die autonom fliegende Drohne auch in Zürich während zweier Wochen im Einsatz. «In dieser Zeit evaluieren wir den konkreten Mehrwert für das Zentrallabor Zürich. Dank dem Drohneneinsatz soll der Transport von Laborproben flexibler, ökologischer und natürlich auch schneller werden», erklärt Claudia Pletscher, Leiterin Entwicklung und Innovation der Schweizerischen Post. Innerhalb dieser zwei Wochen sammeln die beteiligten Partner ausreichend Resultate. Danach kann das ZLZ darüber entscheiden, ob die Drohne künftig den Transport der Laborproben sicherstellen soll. Die Post ist von der Drohne als Logistiklösung überzeugt. Das grosse Interesse im medizinischen Bereich und die über 1000 erfolgreichen Flüge in Lugano beweisen, dass sich das Transportmittel für spezielle Sendungen wie Laborproben eignet. Als Vorreiterin in der Drohnenlogistik kooperiert die Post dabei stets eng mit anderen Nutzern des Luftraums und den Aufsichtsbehörden. Drohnen werden in Zukunft die traditionelle Paketzustellung und den Pöstler sinnvoll ergänzen, jedoch nicht ersetzen.

Das Drohnenprojekt der Schweizerischen Post wurde unter dem early-Label lanciert. Dieses steht für Innovationen, welche die Post zusammen mit ihren Kunden testet und weiterentwickelt. Kunden bekommen dadurch Zugang zu den neusten Entwicklungen der Post und können mittels Feedback die Neuheiten aktiv mitgestalten. Weitere Infos unter www.post.ch/early.

Über das Zentrallabor

Das ZLZ ist ein nach modernsten Kriterien ausgestattetes und durch FAMH-Akademiker geführtes Spital-/Privatlabor mit einem Präsenzdienst während 365 Tagen rund um die Uhr.

Das Labor an der Forchstrasse bietet nebst Laboruntersuchungen für Klinische Chemie, Immunologie, Hämatologie, Gerinnung auch eine umfangreiche und anspruchsvolle Abteilung für Immunhämatologie, die den Blutersatz aller beteiligten Kliniken organisiert.

Über Matternet

Matternet ist der Entwickler der weltweit führenden Plattform für die On-Demand-Luftversorgung in städtischen Gebieten. Das Unternehmen bietet seine Technologieplattform als Dienstleistung für Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, E-Commerce und Logistik an. Im März 2017 erhielt Matternet als erstes Unternehmen weltweit die Zulassung für den Betrieb von Drohnenlogistiknetzen über dicht besiedelten Gebieten in der Schweiz. Im Mai 2018 wurde Matternet mit der Durchführung der ersten Drohnenlogistik für US-Krankenhäuser im Rahmen des Drohnenintegrationsprogramms der FAA beauftragt.

Anmerkung an die Redaktionen: Zusätzliche Informationen zur Drohnenlogistik der Schweizerischen Post sind unter www.post.ch/drohnen zu finden.

Auskunft:

Medienstelle Post, Léa Wertheimer, Leiterin Medienstelle, 058 431 00 00, presse@post.ch
Zentrallabor Zürich, Regina Genz, Leitende Laborantin Koordination/Kundendienst, 044 386 45 36, regina.genz@zlz.ch
Medienstelle Matternet, +1 650 260 27 27, press@matternet.us