Hauptinhaltsbereich

Zur Übersicht

Die Post testet den «Post Home Button»

Mitteilung vom 01.06.2018

Die Schweizerische Post testet an der Haustüre ein neues Bestellverfahren für ihre Services: Rund 1000 Haushalte können ab sofort mit dem «Post Home Button» rasch und einfach Produkte und Dienstleistungen der Post beziehen. Ein Knopfdruck genügt, um am nächsten Tag einer Zustellerin oder einem Zusteller Pakete oder Briefe an der Haustüre zu übergeben. Die Testphase dauert bis Ende August 2018 und findet in den Regionen Olten, Liestal und Sissach statt. In erster Linie geht es darum, Technik, Umsetzung und Kundenbedürfnisse abzuklären.

Der «Post Home Button» ist ein kleines Gerät mit einem Druckknopf, das drahtlos ein Signal über ein Funknetz an die Post aussendet. Er ist simpel in der Anwendung: ein Knopfdruck genügt, um einen Postservice anzumelden oder eine Bestellung auszulösen. Über den Knopf am Post Home Button und die dazugehörigen Bestellkarten können vordefinierte Produkte und Services wie beispielsweise die Postabholung oder A- und B-Post Briefmarken angefordert werden.

Kundenbedürfnis und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten werden getestet

Die Pilotphase des «Post Home Button» findet zwischen Anfang Juni und Ende August 2018 in der Region Olten, Liestal und Sissach statt. Am Test beteiligen sich rund 1000 Haushalte. Als Teil dieses Versuchs erproben auch die Migros Aare, Qualipet und Domino's Pizza auf Basis des «Post Home Button» die Anwendung der Technologie für eine einfache Bestellung ihrer Produkte. Neben dem Button evaluiert die Post auch die Akzeptanz des Bestellverfahrens via Mobile App. Mit dem Pilotprojekt erhofft sich die Post Erkenntnisse zu Kundenbedürfnissen, aber auch zur technischen Zuverlässigkeit und Umsetzung. Nach Abschluss der Testphase Ende August 2018 und den erfolgten Auswertungen des Tests entscheidet die Post, ob und in welcher Form sie den «Post Home Button» einsetzen wird.

Neue Möglichkeit durch Internet der Dinge

Mit dem «Post Home Button» testet die Post ein neues innovatives Angebot, das auf dem Low Power Network (LPN) basiert, welches die Post, Swisscom und SBB schweizweit aufbauen (vgl. Medienmitteilung vom 22.03.2017). Das LPN ist eine Voraussetzung für die Realisierung des Internets der Dinge. Die Vernetzung von Dingen bietet der Post unzählige Möglichkeiten für neue Dienstleistungen. Neben dem «Post Home Button» arbeitet die Post beispielsweise daran, mit Sensoren die Temperatur in Paket-Sendungen zu überwachen.

Die Post führt den «Post Home Button» unter dem early-Label. Damit testet sie Produkte und Services in einem frühen Stadium gemeinsam mit interessierten Kunden und entwickelt diese gemäss den Kundenbedürfnissen weiter.

Auskunft:
Medienstelle Post, Jacqueline Bühlmann, 058 341 37 80, presse@post.ch