Innovation & Technologie

Emergency Eye – das «fünfte Auge»

Die Software «Emergency Eye»der Post ist vielseitig einsetzbar. Wie sie funktioniert und welche Vorteile ihre Anwendung hat, erklärt Pascal Suri, Product Owner Internet of Things, in der neusten Folge des InnoPodcast.

Janina Gassner

Inhaltsbereich

Folgendes Situation ist Ihnen sicher auch schon einmal begegnet: Ihr Kühlschrank geht kaputt, Sie rufen die Servicehotline an und versuchen, das Problem so gut es geht zu beschreiben. Leider sind Sie nicht vom Fach. Und so kommt es dann zu Misverständnissen zwischen Ihnen und den Mitarbeitenden der Hotline. Wie schön es doch wäre, der Person am anderen Ende der Leitung einfach zeigen zu können, woran es hapert. Mit «Emergency Eye» von der Schweizerischen Post ist das möglich. Über einen SMS-Code können Hotline-Mitarbeitende auf die Kamera Ihres Smartphones zugreifen, sich so einen visuellen Überblick verschaffen und Sie somit noch besser in der Problembehebung unterstützen.

In der neusten Folge des InnoPodcast erklärt Pascal Suri, Product Owner Internet of Things, für welche Anwendungsbereiche sich diese Software eignet, wo sie bereits eingesetzt wird und wie sie technisch funktioniert.

Auch bei der Schweizerischen Post ist «Emergency Eye» bereits im Einsatz. Mehr dazu erfahren Sie überall, wo es Podcasts gibt. Zum Beispiel auf Spotify oder Apple Podcasts

 

Der InnoPodcast der Schweizerischen Post

Wissen teilen, inspirieren und ermutigen – das möchten wir mit dem InnoPodcast erreichen. Wir stellen Menschen innerhalb und ausserhalb der gelben Post-Welt vor, die mutig vorangehen und ihr Unternehmen und ihre Umgebung aktiv gestalten.

verfasst von

Janina Gassner

Spezialistin Digital Content