Innovation & Technologie

Sechs Gründe, warum Sie die neue ePost App brauchen

Am 1. Juli wird der neue digitale Briefkasten ePost lanciert. Mit der neuen App empfangen und bearbeiten Sie Post von mehreren Unternehmen neu an einem Ort. Wir sagen Ihnen, warum Sie jetzt die neue App brauchen, auch wenn Sie Ihre Büroarbeit schon digital am Desktop erledigen.

Stefan Kern

Inhaltsbereich

Bildschirmansicht der EPost-App.

1. ePost ist mehr als eine App

Mit der neuen ePost-App organisieren Kundinnen und Kunden ihre Büroablage digital an nur einem Ort, finden Dokumente einfach und haben sie im Hosentaschenformat immer dabei. Mit ihr können Sendungen von Unternehmen wie Versicherungen, Banken oder Behörden digital empfangen und bearbeitet werden. Beispielsweise können Rechnungen direkt via App bezahlt werden. Die App bietet zudem die Möglichkeit, Dokumente zu organisieren sowie physische Post mit der Kamera zu scannen. Kurzum, die App ist digitaler Briefkasten und Büro in einem.

Dazu wird die bisherige E-Post Produktewelt erneuert. Die bisherigen E-Post-Dienste «E-Post Office» sowie «Abo mit Scanning» werden in Rente geschickt. Aber mit der neuen ePost-App kann auch weiterhin die Briefpost digital zugestellt werden.

2. Ein Login statt mehrere Kundenportale

Die ePost-App ist ein veritables Ökosystem, das Firmen und Behörden für die Kommunikation mit ihren Kunden offensteht. Unternehmen, die ihren Kunden bereits heute Dokumente in einem Portal bereitstellen, können diese neu via ePost-App schicken. Statt sich auf mehreren Plattformen einzuloggen, beziehen Userinnen und User ihre Dokumente neu in einem Portal.

3. Das Angebot wird stetig ausgebaut

ePost steht erst am Anfang, neue Funktionen und Partner kommen stetig dazu. Zu Beginn wird mit einer Handvoll Unternehmen gestartet (Credit Suisse, Vaudoise, Dienststelle Steuern des Kanton Luzerns, Fédération des Entreprises Romandes). Ziel ist, das Angebot laufend auszubauen. Dies betrifft nicht nur die Anzahl teilnehmender Unternehmen, die schrittweise ins Boot geholt werden, sondern auch den Ausbau der Features in der App selbst.

Bildschirmansicht der EPost-App.

4. Gratis downloaden

Zu beziehen gibt es die neue App ab sofort im Apple App Store sowie im Google Play Store. Die ePost-App ist gratis. Einzig Zusatzfunktionen wie der Scanning-Service sind kostenpflichtig. Dies war jedoch auch bereits beim früheren E-Post Office der Fall. Jetzt mehr erfahren zur neuen ePost-App und downloaden unter www.epost.ch/de-ch/onboarding.

5. Aussen Post, innen Klara

Hinter der neuen ePost-App stehen die findigen Entwicklerinnen und Entwickler von Klara, einem Luzerner Unternehmen für digitale Dienstleistungen. Seit 2020 ist die Post Mehrheitsaktionärin des Unternehmens, das auf IT-Lösungen spezialisiert ist. Klara hat Erfahrung darin, modulare, cloudbasierte und intuitiv bedienbare Lösungen zu programmieren. Über 25 000 KMU nutzen die Dienstleistungen von Klara bereits heute.

6. Sicher, sicherer, ePost

Die ePost-App verpflichtet sich dem IT- und Daten-Sicherheitsstandard der Schweizerischen Post. Sämtliche Daten bleiben in der Schweiz. Verifizierung und Login sind mehrstufig. Die Dokumente sind verschlüsselt, so dass nur eingeloggte Nutzerinnen und Nutzer den Inhalt sehen und bearbeiten können. Das Briefgeheimnis bleibt auch in der digitalen Welt gewährleistet.

Mit der neuen strategischen Ausrichtung der «Post von morgen» will die Post die Schweizer Wirtschaft und Bevölkerung insbesondere im KMU- und Privatkundenbereich bei der digitalen Transformation massgebend unterstützen. Mit der neuen App lässt die Post ihren Worten Taten folgen.

verfasst von

Stefan Kern