Sicherer Versand gefährlicher Güter in kleinen Mengen
Zusatzleistung Gefahrgut (LQ) für Paketsendungen

Anchor Navigation

Welche Güter dürfen im Paketkanal befördert werden?

Die Zusatzleistung «Gefahrgut LQ» (Limited Quantities) ermöglicht Ihnen den Versand von im Paketkanal erlaubten gefährlichen Gütern. Darunter fallen nicht nur die «limited Quantities (LQ)» im engeren Sinn, sondern auch Lithium-Batterien oder Trockeneis. Die folgende Schautafel zeigt die im Paketkanal der Post zugelassenen Gefahrgüter:

Wie hoch die im Paketkanal erlaubte Gefahrgutmenge ist, hängt vom jeweiligen Gefahrgut ab und ist in den ADR-Vorschriften geregelt. 

Als Absender sind Sie dafür verantwortlich und haftbar, dass nur erlaubte Güter im Paketkanal versandt werden und die gefährlichen Güter sicher verpackt und korrekt gekennzeichnet sind. Bei allen erlaubten Gefahrgutsendungen ist der Zusatzleistungsbarcode Gefahrgut LQ aufzubringen.

Einzelheiten zu Gütern, die als Gefahrgut LQ versendet werden dürfen, entnehmen Sie den ARD-Vorschriften.

Der Versand einer Gefahrgutsendung ist ab dem 01.01.2020 kostenpflichtig und kostet am Schalter CHF 1.10 inkl. MWST, bzw. CHF 1.00 exkl. MWST für Geschäftskunden (Listenpreis). Ausnahme: Auf medizinische Laborproben wird vorerst noch kein Gefahrgutpreis erhoben.

Welche gefährlichen Güter in welchen Mengen versendet werden dürfen, stehen in den ADR-Vorschriften unter Kapitel 3.4, in der Tabelle 3.2 A, Spalte 7a. Dort sind die Mengen aufgelistet, die pro Innenverpackung zugelassen sind.

Steht in der Spalte 7a der Wert 0, darf das Gefahrgut nicht als «Gefahrgut in begrenzten Mengen» versandt werden.

Gefahrgut UN-Nummer Maximal zulässige Menge pro Innenverpackung
Parfumflaschen UN 1266 bis zu 5 Liter
Spraydosen UN 1950 bis zu 1 Liter
Zündhölzer UN 1944 bis zu 5 kg
Benzin UN 1203 bis zu 1 Liter
Campinggas UN 2037 bis zu 1 Liter
Brennspiritus UN 1170 bis zu 1 Liter
Brennpaste flüssig UN 1993 bis zu 1 Liter
Haarfärbemittel/Bleichmittel UN 2984 bis zu 5 Liter
Farben / Lacke / Beizen / Verdünnungsmittel mit Lösungsmittel UN 1263 bis zu 5 Liter
Autobatterien UN 2794 mit bis zu 1 Liter Säure (separat) als Inhalt in Kunststoffverpackungen

Diese Liste ist nicht abschliessend.

  • Explosive Stoffe und Gegenstände wie Feuerwerke, Tischbomben, Wunderkerzen, Raketen, Fontänen usw.
  • Gasflaschen für den Grill
  • Lithiumbatterien für E-Bikes
  • Lithiumbatterien mit mehr als 100 Wattstunden Energie
  • Radioaktive Stoffe

Was muss ich beachten?
Richtig verpacken und kennzeichnen

Die Post akzeptiert Gefahrgutsendungen zur Beförderung im Paketkanal, die den Standardmassen für Pakete entsprechen und die die Strassen- und Schienenverkehrsbestimmungen einhalten:

Im Zweifelsfall nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

  • Der maximale Inhalt pro Innenverpackung darf nicht überschritten werden. Maximale Mengenangaben je nach Gefahrgut stehen im ADR in der Tabelle 3.2, Spalte 7a. und im Sicherheitsdatenblatt Ihrer Ware.
  • Das fertig verpackte Versandstück darf maximal 30 kg schwer sein.
  • Das Gefahrgut ist mit einer vorschriftsgemässen Innenverpackung (z.B. gut verschlossene Flasche) sowie einer geeigneten Aussenverpackung (z.B. robuster Karton oder Dispobox) verpackt.
  • Die Innenverpackung ist gut gepolstert und gegen Verrutschen gesichert; sie darf die Aussenverpackung nicht beschädigen und muss dicht sein.
  • Die Aussenverpackung muss den Inhalt sicher schützen.

Folgende Angaben müssen auf dem Paket (Versandstück) angebracht werden:

  • Eine dem Gefahrgut angepasste witterungsbeständige Gefahrgutetikette 
  • Bruttogewicht
  • Ein Zusatzleistungsbarcode LQ
  • UN-Nummern der verpackten Gefahrgütern
  • Bei Flüssigkeiten: Ausrichtungspfeile auf zwei gegenüberliegenden Seiten des Versandstücks
  • Für mehr Sicherheit können Gefahrgutsendungen mit der Zusatzleistung «Signature» kombiniert werden; die Sendung wird so nur gegen Unterschrift übergeben.
  • Für eine elektronische Adressierung besuchen Sie unseren Onlinedienst «Paketetikette Inland».

Alle Gefahrgutsendungen, die im Paketkanal befördert werden können, müssen zudem gemäss nachfolgenden Regeln gekennzeichnet werden.

Haftung der Post

Es gelten die Haftungslimiten der gewählten Versandart.

Haftung des Absenders

Als Absender sind Sie dafür verantwortlich, dass Sie im Paketkanal nur als LQ erlaubte Güter versenden und diese korrekt verpackt und gekennzeichnet sind.
Bei Zuwiderhandlung muss die Post Ihnen die Schäden und Folgeschäden in Rechnung stellen und ist verpflichtet, bei groben Verstössen eine Anzeige zu erstatten.

Kontaktieren Sie uns.
Wir sind da, um zu helfen

+41 848 888 888