News

Die Post ist mehr als nur gelb

Der Juni ist der offizielle weltweite «Pride»-Monat. Aufgrund von Corona fallen die meisten Aktivitäten dieses Jahr aus. Die Post hat sich aber etwas Tolles überlegt, um ihre Solidarität mit der Community LGBTQIA+ auszudrücken.

Janina Gassner

Inhaltsbereich

Ein Paar an einer Pride.

Die Post setzt sich als Arbeitgeberin für Vielfalt und Inklusion ein – und das nicht erst seit gestern. Bei mehr als 54 000 Mitarbeitenden weltweit sind wir ein Abbild der Gesellschaft. Alle Arbeitnehmenden sowie alle Kundinnen und Kunden der Post sind willkommen, egal, welcher Herkunft, Sprache, Religion oder sexueller Orientierung sie angehören.

Das Engagement für die Community

Die Post engagiert sich bereits seit einigen Jahren auf den «Prides» der Schweiz. Federführend ist dabei das interne Netzwerk «RAINBOW» LGBTQIA+, welches sich für die Belange und die Vernetzung von Mitarbeitenden aus der Community einsetzt. «Da aufgrund von Corona viele Aktivitäten leider ausfallen, haben wir überlegt, wie wir uns sonst sichtbar machen können,» sagt Simon Graf, Präsident des Netzwerks.

Den Regenbogen sichtbar machen

Um trotz der widrigen Umstände auch in diesem Jahr ein Zeichen für die Solidarität zur Community LGBTQIA+ zu setzen, hat sich «RAINBOW» etwas besonders einfallen lassen: «Wir werden den Hauptsitz der Post in Bern, die Sihlpost in Zürich und die historische Poststelle Mont Blanc in Genf in Regenbogenfarben erstrahlen lassen.» Umgesetzt wird dieses Vorhaben Anfang Juni, die Regenbögen bleiben für den ganzen Monat präsent.

L = lesbisch

G = gay (Schwul)

B = bisexuell

T = trans*

Q = queer/questioning

I = intersexuell

A = asexuell/aromantisch

+ = alle anderen Menschen, die sich auch der queeren Community zugehörig fühlen.

Ich unterstütze diese Aktion aus vollem Herzen. Die Post ist da – für alle. Und ich bin stolz, dass wir mit RAINBOW ein starkes internes Netzwerk haben, welches sich für die Belange der Community einsetzt.

Valérie Schelker, Leiterin Personal und Mitglied der Konzernleitung

verfasst von

Janina Gassner

Spezialistin Digital Content