Unser Engagement

«Es ist eine Win-Win-Situation für alle!»

Der Wanderweg zum Oeschinensee ob Kandersteg wird neu gebaut. Die Post unterstützt das Projekt finanziell mit dem Post-Förderpreis. Im Interview erzählt Franziska Ryter, stellvertretende Gemeinderatspräsidentin, wie glücklich sie darüber ist: «Es ist eine Win-Win-Situation für alle.»

Sandra Liechti

Inhaltsbereich

Übergabe Post-Förderpreis

Die Übergabe des Post-Förderpreises löste trotz Bewölkung strahlende Gesichter aus.

Franziska Ryter, herzlichen Glückwunsch zum Post-Förderpreis für die neue Wegführung des Wanderwegs zum Oeschinensee. Warum braucht der Oeschinensee einen neuen Zugang?

Der Förderpreis der Post hilft uns sehr und ich bin sehr glücklich und dankbar für die Unterstützung! Im Herbst 2021 ist uns klargeworden, dass ein neuer Zugang zum Naturparadies Oeschinensee erschlossen werden musste. Der bestehende Wanderweg war wegen drohenden Murgängen und einigen von Erosion gefährdeten Stellen nicht immer begehbar. Schon im Sommer 2021 mussten wir eine zeitweise Schliessung des bestehenden Wanderweges in Kauf nehmen. Der provisorische Ersatzweg durch «d’Huble» war unbefriedigend, weil zu steil und schmal für die Familien und Wandergruppen. Ausserdem führte es durch Wildgebiete und Viehweiden. Alles andere als ideal.

Wo führt der neue Weg durch?

Der Weg führt neu via Grüenewald zum See. Die Lösung ist familienfreundlich, kinderwagentauglich und hat nur eine moderate Steigung. Im Winter können wir ihn sogar als Winterwanderweg öffnen. Ausserdem leiden dadurch die Wildtiere wie auch die Nutztiere weniger unter Lärm und Unruhe, die Magerwiesen werden geschont und die Natur rund um die Huble und im Pumpengang kann sich erholen. Eine klare Win-Win-Situation für alle!

Wann können die Wanderinnen und Wanderer die neue Route unter die Füsse nehmen?

Im Moment sind wir noch in der Baubewilligungsphase. Es sind viele Abklärungen bezüglich Naturschutz, Wildhut und Finanzierung zu machen. Gebaut wird, sobald alle beteiligten Stellen ihre Einwilligung gegeben haben. Im besten Fall ist der neue Weg im Herbst bereit.

Sie wirken sehr engagiert. Ihnen liegen die Natur, das Wandern und die Region am Herzen?

Wenn man wie ich hier lebt, ist man von Kindsbeinen an gewohnt, in den Bergen unterwegs zu sein. Das gehört einfach dazu und daher mein Engagement. Ich bin sehr stolz auf unsere freiwilligen Helferinnen und Helfer und es motiviert alle, dass wir so ein gutes Miteinander leben. Für die Überwachung und Instandhaltung des riesigen Wanderwegnetzes können wir auf unser einmaliges Netzwerk von rund 30 «Wanderwegmeistern» zurückgreifen. Für Kandersteg ist das Wanderangebot enorm wichtig. Gäste sind immer willkommen, wir sind dafür zuständig, dass wir die richtige Infrastruktur zur Verfügung stellen.

Wenn Sie freie Hand hätten, was würden Sie sich noch wünschen?

(lacht) Ach, da habe ich noch viele Ideen! Ein Wunsch ist sicherlich, dass wir mobile Öko-Toiletten dem Weg entlang aufstellen könnten. Gerade bei Familienwanderungen ist dieses Bedürfnis gross.

Übrigens…

Erstmals geht ein Förderpreis ins Tessin. Der historische Wanderweg im Centovalli zwischen Palagnedra und Moneto wird instandgesetzt und kann damit wieder eröffnet werden.

Lesen Sie mehr zum Post-Förderpreis.

Die Post ist mit dem Wandern übrigens auch am Berner Stadtfescht: post.ch/bernerstadtfest.

verfasst von

Sandra Liechti