Verantwortungsvolle Beschaffung

Anchor Navigation

Die Post nimmt ihre Verantwortung für Mensch und Umwelt auch in der Beschaffung wahr. Sie ist überzeugt, dass eine faire Lieferkette allen zugutekommt: Den Produzenten, den Lieferanten und Partnern und letzten Endes auch Ihnen.

Eine starke Partnerschaft

Die Post engagiert sich ganzheitlich für die Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit unseren Partnern und Lieferanten nehmen wir unsere ökologische und soziale Verantwortung auch in der Lieferkette wahr. Wir fordern einen zeitgemässen Standard für die Beschaffung der benötigten Güter und Dienstleistungen. Darum ziehen wir Partner vor, die ihrer Geschäftspolitik eine ganzheitliche Denkweise zugrunde legen. Und von unseren Lieferanten fordern wir die Respektierung des Sozial- und Ethikkodexes (PDF, 153 KB) der Post. Dieser fordert unter anderem die Einhaltung der Menschenrechte, das Verbot von Kinderarbeit, eine angemessene Entlohnung und die Beachtung ökologischer Prinzipien. Wir sind überzeugt: Zusammen mit unseren Partnern und Lieferanten können wir die Nachhaltigkeit in der Lieferkette massgeblich steigern.

Risiken erkennen und gezielt senken

Die Post rückt in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie die nachhaltige Beschaffung entlang der gesamten Wertschöpfungskette verstärkt in den Blickpunkt. Künftig spielen bei den Beschaffungsgeschäften soziale, ethische und ökologische Kriterien eine noch wichtigere Rolle. Denn eine nicht nachhaltige Beschaffung birgt Risiken entlang der Wertschöpfungskette sowohl für die Menschen und die Umwelt als auch für die Post. Um solche Risiken frühzeitig zu erkennen, evaluieren wir für volumenstarke Güter und Dienstleistungen je Lebenszyklusphase mögliche Gefahrenquellen für eine Verletzung von ökologischen oder sozial-gesellschaftlichen Standards. Auf einer solchen Grundlage lassen sich griffige Massnahmen erarbeiten und umsetzen. Dazu gehört z.B. die Formulierung von Nachhaltigkeitskriterien, die in die öffentlichen Ausschreibungen aufgenommen werden.

Faire Uniformen für Postmitarbeitende

Post ist Mitglied der Fair Wear Foundation

Als erstes Schweizer Grossunternehmen unterzeichnete die Post 2012 die Beitrittserklärung zur Fair Wear Foundation (FWF). Mit der Mitgliedschaft in der weltweit tätigen Organisation verpflichtet sich die Post zu einer strengen Kontrolle und nachhaltigen Implementierung von Sozialstandards bei ihren Bekleidungslieferanten. Seit 2014 wurde die Post jedes Jahr von der FWF Foundation als eines von weltweit nur zehn Unternehmen als «Leader» ausgezeichnet. Damit wird von unabhängiger Stelle bestätigt, dass die rund 200’000 Kleidungsstücke, welche die Post jährlich ihren bekleidungsberechtigten Mitarbeitenden versendet, unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

Gutes Zeugnis für die Post

Im Fokus der Kontrollen durch die FWF stehen sozialverantwortliche Arbeitsbedingungen an den Produktionsstandorten. Bereits auf Ende 2015 wurden 100% des Einkaufsvolumens der Post im Bereich der Berufsbekleidung geprüft, davon 67% durch die Post selbst, 11% durch ILO Betterwork und 22% durch FWF. Die Post schneidet dabei gut ab: So herrschen an den Produktionsstandorten gute Arbeitsbedingungen, über die gesamte Lieferkette – vom Stoff bis zum fertigen Kleidungsstück – besteht volle Kostentransparenz und es wurden keinerlei Beschwerden von Fabrikmitarbeitenden der Postlieferanten an FWF rapportiert. Zudem hat die Post vermehrt Lieferanten vor Ort besucht und dabei auch Schulungen für die Mitarbeitenden bezüglich deren Rechte und den acht ILO-Standards (International Labour Organisation) durchgeführt.

Dokumente:

«Ein zweites Leben für Postkleider»

Informationen zum Thema «Ein zweites Leben für Postkleider» finden Sie hier unter dem Titel Kreislaufwirtschaft bei Verantwortung Corporate Responsibility

Beispiele für gelebte Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Fahrzeuge

Wir ersetzen unsere Fahrzeuge aus ökologischen und ökonomischen Gründen regelmässig. Da wir bei der Beschaffung grossen Wert auf Umweltverträglichkeit, alternative Antriebe und modernste Motoren- und Abgasreinigungstechnik legen, ist unsere Flotte zunehmend sparsamer unterwegs.

Biogas und Wasserstoff

Unsere Gasfahrzeugflotte mit rund 100 Lieferwagen ist gänzlich mit zertifiziertem Biogas unterwegs. Als erstes ÖV-Unternehmen der Schweiz testen wir zudem fünf Busse, die mit Wasserstoff angetrieben werden.

Strom

Die Post setzt auf erneuerbare Energieträger. Schon seit 2008 beschafft die Post Strom vollumfänglich aus erneuerbaren Energien und seit 2013 vollständig «naturemade basic»-zertifiziert. Davon sind 10% hochwertiger «naturemade star»-zertifizierter Ökostrom, der von einer Windturbine auf dem Mont Crosin im Jura und von diversen Bauernhöfen, Kleinbetrieben und ökologischen Kleinwasserkraftwerken aus der ganzen Schweiz produziert wird.

Gebäude

Die Post hat sich verpflichtet, Gebäude zu errichten, die sehr wenig Energie verbrauchen. Dazu halten wir uns mindestens an den Minergiestandard und achten sowohl auf einen rationellen Einsatz von Energie als auch auf das Wohlbefinden der Nutzerinnen und Nutzer.

Green IT

Dank technologischen Fortschritten konnte im Druckerbereich, gegenüber dem Zeitraum mit früheren Geräten, eine jährliche Einsparung des Energieverbrauches von insgesamt rund 1.3 Mio. kWh generiert werden, was ca. CHF 193`000.00 entspricht. Dadurch leistet die Post einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz.

Rund ums Thema

Fair Wear Foundation

Mehr erfahren

Rich content section