Unser Antrieb ist grün: Wir setzen uns für eine nachhaltige Zukunft ein

Inhaltsbereich

Klimafilm

Inhaltsbereich

Eine nachhaltige Zukunft für die nächste Generation – das ist der Post ein zentrales Anliegen. Ab 2025 transportieren wir Briefe und Pakete in urbanen Zentren klimaneutral. Und ab 2030 wollen wir im eigenen Betrieb komplett klimaneutral sein. Dazu gehört die Umstellung auf alternative Antriebe, 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen aus der Schweiz und der Ausstieg aus fossilen Heizungen. Ab 2040 soll auch unsere gesamte Wertschöpfungskette klimaneutral und damit das gesamte Unternehmen Netto-Null sein.

Darum neutralisieren wir nicht verhinderbare Restemissionen aus dem eigenen Betrieb ab 2030. Das bedeutet, dass wir neben unseren Aktivitäten zur Reduktion von CO2 auch der Atmosphäre aktiv CO2 entziehen werden. Dies geschieht durch den Einsatz von natürlichen und technischen Speichern wie Aufforstung, Speicherung im Boden oder Entnahme aus der Atmosphäre.

Zeitstrahl der Klimamassnahmen der Post.

Was bedeutet Netto-Null-Ziel?

Alle Treibhausgas-Emissionen, welche die Post in der ganzen Wertschöpfungskette trotz aller Massnahmen nicht verhindern kann, entzieht sie der Atmosphäre nachträglich mit gezielten Reduktionsmassnahmen. So, dass die eigene Klimabilanz netto Null beträgt.

Eine globale Netto-Null-Klimabilanz ist erstrebenswert, um die globale Temperatur zu stabilisieren. Das wissenschaftlich basierte und international angewandte SBTi-RahmenwerkTarget not accessible definiert, was ein Unternehmen für eine Netto-Null-BilanzTarget not accessible erreichen muss. Es steht im Einklang mit dem Klimaziel der UN, die Erderwärmung auf max. 1,5 °C zu begrenzen.

Klimaneutral vs. Netto-Null: Was ist der Unterschied?

Klimaneutral im eigenen Betrieb heisst, die Post reduziert ihre eigenen Emissionen gemäss den Vorgaben der Science Base Targets Initiative um 38 Prozent bis 2030 (Basisjahr 2021) und neutralisiert den Rest.

Netto-Null heisst, die Post reduziert ihre Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette um 90 Prozent bis 2040 (Basisjahr 2021) und neutralisiert den Rest.

Mehr zum Thema: Interview mit Christian Plüss (PDF, 1.9 MB), Leiter Mobilitäts-Services und Mitglied der Konzernleitung.

Inhaltsbereich